1. Website Planet
  2. >
  3. Blog
  4. >
  5. 6 E-Mail-Marketing Fails, die um jeden Preis vermieden werden sollten

6 E-Mail-Marketing Fails, die um jeden Preis vermieden werden sollten

Andrijana Trajanovska
Andrijana Trajanovska
20
29 Dezember 2018

Seit den Anfängen des Internets ist man auf der Empfängerseite unzähliger E-Mail-Marketing-Kampagnen. Aber jetzt, da du ein Unternehmen führst, willst du selbst ein paar davon starten! Wie solltest du also sicherstellen, dass deine E-Mails geöffnet und gelesen werden?

Es gibt zahlreiche Taktiken, die von den besten E-Mail-Marketing-Dienstleistungen online als E-Mail-Marketing “Best Practices” gefeiert werden. Aber wenn du neu im E-Mail-Marketing bist, wirst du vielleicht verwirrt und weißt nicht, wo du anfangen sollst, bei so vielen Tipps und Tricks. Das ist verständlich. Aber solange du die sechs untenstehenden E-Mail-Marketing-Fehler vermeidest, solltest du in der Lage sein, deine Kampagne erfolgreich auf den Weg zu bringen.

1. Verwendung von Spam-Trigger-Wörtern

Bestimmte Wörter und Phrasen können deine E-Mail als Spam kennzeichnen, was dazu führt, dass deine Zustellbarkeit und deine Öffnungsraten sinken. Einige von ihnen sind offensichtlich etwas verdächtiger:

  • Kostenlos
  • 100%
  • Das ist kein Betrug
  • Sparen Sie viel Geld 
  • Sieger
  • #1
  • $$$
  • Bonus
  • Einzigartig im Leben

Andere sind weniger offensichtlich:

  • Sehr geehrte Damen und Herren
  • Aufrechterhalten
  • Ernsthaft
  • Offen
  • Jetzt
  • Medium
  • Pro Tag
  • Zubehör
  • Freund

Die Verwendung eines dieser Wörter oder Phrasen in den Betreffzeilen oder sogar im Textkörper deiner E-Mails kann deine E-Mail direkt an den Spam-Ordner senden oder von den Empfängern als Spam markiert und gemeldet werden.

6 E-Mail-Marketing Fails, die um jeden Preis vermieden werden sollten

Um dies zu verhindern, solltest du dich mit den häufigsten Spam-Triggerwörtern vertraut machen und sie dann unerbittlich aus deinen Marketing-E-Mails löschen.

Weitere einfache, aber wirksame Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um das Risiko zu verringern, dass deine E-Mails in den Spam-Ordner gelangen, sind folgende:

  • • VERMEIDE JEGLICHE GROßSCHREIBUNGEN
  • • Keine Ausrufezeichen!!!
  • • Auf rote Schrift verzichten
  • • Keine Dateien anhängen

2. Die Betreffzeilen aufsehenerregend gestalten

Niemand wird bestreiten, dass eingängige Titel im Allgemeinen eine gute Sache sind. Natürlich willst du die Interessen deiner Leser wecken. Aber übertreib es nicht. Deine Absichten könnten richtig sein, aber pass auf, dass aufsehenerregende Betreffzeilen oft nach hinten losgehen.

Nehmen wir den Fall des ehemaligen BuzzFeed-Editors Dan Oshinsky. Die Hauptgeschichte seines Newsletters handelte von Menschen, die bei der Arbeit Fehler machen. Klingt unschuldig genug, aber die Betreffzeile von Dans E-Mail hat Schockwellen über die Leser von BuzzFeed gesendet:

“Hi, du bist gefeuert.”

Und viele Leser glaubten es. Kannst du dir vorstellen, welchen Stress das verursacht hat, bevor sie gelesen haben, worum es in der E-Mail eigentlich ging? Übertriebene Betreffzeilen können das Vertrauen der Kunden und Leads in deinem Unternehmen schnell mindern. Bevor du also die nächste E-Mail an deine Liste schickst, stelle sicher, dass dein Betreff-Titel deine Leser nicht unnötig alarmiert. Hab dein Bestes im Sinn, fördere ihr Vertrauen, und sie werden es dir auf lange Sicht mit starken Öffnungsraten zurückzahlen.

3. Sich selbst anonymisieren

Du, ich und alle anderen, die wir kennen, wollen mit echten Menschen kommunizieren, nicht mit Mailboxen. Warum also sollte jemand eine E-Mail mit “Admin” oder “Noreply” als “Von-Name” schicken?

Nicht authentifizierte Absender-IDs sind riesige Abschreckungen für E-Mail-Empfänger. Sie kommunizieren effektiv, dass der Absender nicht wirklich mit ihnen sprechen will.

E-Mails sind heutzutage einer der größten Marketingkanäle, und der Versand von einer persönlichen E-Mail-Adresse mit dem Namen einer konkreten Person kann Empfänger ermutigen, zu antworten, wenn sie Fragen oder Bedenken bezüglich deiner Marke haben. Im Gegensatz dazu bedeutet das Versenden von E-Mails von unpersönlichen E-Mail-Adressen, dass du die Chance verpasst, dein Publikum zu begeistern. Du könntest sie von dir wegjagen – und zwar direkt zu deinem Konkurrenten.

4. Forgetting the WIIFM Factor

Als wir Kinder waren, waren wir jedes Mal, wenn uns jemand bat, etwas zu tun, ziemlich gut darin, gleich zu antworten: “Was ist für mich drin?” Und mehr denn je müssen wir als Erwachsene diesen “WIFMD”-Faktor berücksichtigen – nicht nur für unsere eigenen Bedürfnisse, sondern auch für die unserer Zielgruppe. Unabhängig davon, ob du in der Öffentlichkeit sprichst, ein Buch schreibst oder eine E-Mail verfasst, musst du Inhalte anbieten, die deine Zuhörer oder Leser wertvoll finden werden.

Wenn deine E-Mail deinen Kunden oder Interessenten keinen Wert bietet, werden sie nie eine Beziehung zu dir aufbauen. Und sicherlich werden sie dir nicht ihr Geld anvertrauen, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Wenn es bei deinen E-Mails nur um dich und deine Bedürfnisse geht, dann haben Leser keinen wirklichen Grund, sie zu lesen. Daher solltest du sicherstellen, dass deine E-Mails qualitativ hochwertige Inhalte enthalten, die die Fragen deiner Leser beantworten und ihre Probleme lösen. So gibst du ihrem Leben einen Wert. Das Publikum wird es zu schätzen wissen, dass du hilfreich (und nicht spammy) bist, und wenn die Zeit kommt, dass sie dein Produkt oder deine Dienstleistung brauchen, werden sie zuerst an dich denken.

5. Vernachlässigung von CTAs

Handlungsaufforderungen (Calls-to-action, CTAs) sind Wörter oder Sätze, die dazu bestimmt sind, eine Antwort zu geben oder einen Verkauf zu fördern. Integriere sie in deine Marketing-E-Mails, um deinem Publikum zu helfen, sich leichter mit deiner Marke zu identifizieren. Beispiele für gängige CTAs sind “Rufen Sie uns jetzt an”, “Erfahren Sie mehr” und “Besuchen Sie noch heute ein Fachgeschäft”.

6 E-Mail-Marketing Fails, die um jeden Preis vermieden werden sollten

Wie du deinen CTA formulierst, entscheidet darüber, ob deine Kunden handeln oder nicht. Behalte also deine CTAs im Auge und beachte die folgenden Zutaten für einen effektiven CTA. Dieser sollte:

  • Emotionen hervorrufen, um aktiv zu werden
  • Ein Gefühl der Dringlichkeit vermitteln
  • Den Lesern Angst machen, dass sie etwas verpassen könnten
  • Eine einfache, aber überzeugende Sprache verwenden
  • Direkt den Lesern ansprechen

Ein gutes Beispiel ist die untenstehende E-Mail des Online-Händlers UncommonGoods. Der CTA fordert die Leser auf, schnell zu handeln, damit sie es nicht verpassen, ihrer Mutter rechtzeitig zum Muttertag ein Geschenk zu machen:

6 E-Mail-Marketing Fails, die um jeden Preis vermieden werden sollten

6. Bilder reinpressen oder bei Bildern knausern

Wenn du einen E-Mail-Marketing-Service nutzt, dann kannst du in der Regel aus einer Reihe von Vorlagen für Werbe-E-Mails für deine E-Mail-Marketing-Kampagne auswählen. In jeder Vorlage gibt es vordefinierte Bereiche, in denen du deine Bilder hochladen kannst. Aber man sollte nicht jeden einzelnen von ihnen besetzen müssen.

Du musst eine gute Balance zwischen Bild und Text erreichen. Achte darauf, deine E-Mails nicht mit zu vielen Bildern zu füllen, was deine Leser davon abhalten könnte, deinen CTA zu erkennen. Aber sei auch nicht zu sparsam mit Bildern, sonst sieht deine E-Mail am Ende eher langweilig und uninteressant aus. Ein im Allgemeinen sicheres Bild-zu-Text-Verhältnis ist 30:70. Und für alle Bilder, die du verwendest, stelle sicher, dass sie die allgemeine Botschaft deiner Kampagne verbessern.

E-Mail-Marketing-Fehler vermeiden, E-Mail-Marketing-Erfolg verbuchen

Abgesehen davon, dass du die sechs oben genannten DONT’s vermeidest, solltest du diese nützlichen E-Mail-Marketing-DO’s befolgen:

  • Lektorat und Korrekturlesen vor dem Versand – sachliche und grammatikalische Fehler sind große Nachteile
  • Bitte mindestens eine andere Person, dir Feedback zu geben und deine E-Mails entsprechend zu optimieren
  • Stelle sicher, dass deine E-Mails frei von technischen Störungen sind
  • Stelle sicher, dass deine Zielgruppe richtig segmentiert ist
  • Personalisiere deine E-Mails – die Leser lieben es, ihren eigenen Namen zu sehen

E-Mail-Marketing verursacht immer noch Wellen in der digitalen Marketingwelt. Um erfolgreich zu sein, braucht es nur eine effektive E-Mail-Marketingstrategie. Fang hier an.

 


Spam trigger words: https://prospect.io/blog/455-email-spam-trigger-words-avoid-2018/

Kleiner Perkins Caufield & Byers report: https://www.recode.net/2018/5/30/17385116/mary-meeker-slides-internet-trends-code-conference-2018

IMAGES:

Spam: https://www.komando.com/happening-now/249313/check-your-inbox-weve-had-spam-for-20-years-now

CTAs: http://www.socialflow.com/creating-strong-calls-action-facebook/

UncommonGoods: https://buildfire.com/email-marketing-examples/

20 Applaus
Applaudiere dem Beitrag, wenn Du ihn nützlich findest!

Relevante Beiträge

Mehr relevante Beiträge anzeigen

Irgendwelche Kommentare?

0 aus mindestens 100 Zeichen
Champs obligatoires Maximal length of comment is equal 80000 chars Die Minimallänge des Kommentars ist 100 Zeichen

Wir prüfen alle Nutzerkommentare innerhalb von 48 Stunden, um sicherzustellen, dass sie von einer realen Person stammen. Es freut uns, dass Du diesen Artikel hilfreich fandest. Wir wären Dir dankbar, wenn Du ihn anderen Personen empfehlen würdest.

Diesen Blog-Eintrag jetzt mit Freunden und Kollegen teilen:

Wir sind uns sicher, dass Du damit anderen Nutzern helfen wirst. Unser Team wird das Review prüfen und innerhalb von.

Einmal pro Monat bekommst Du interessante und nützliche Tipps, Tricks und Ratschläge, wie Du die Leistung Deiner Website verbesserst und Deine digitalen Marketing-Ziele erreichst!

Freut mich, dass es Dir gefallen hat!

Mit Deinen Freunden teilen!