Unsere Website enthält Links zu Partner-Webseiten und wir erhalten eine Partner-Provision für jeden Kauf auf der Partner-Website, der über unserer Link erfolgt ist. Mehr erfahren. Unsere Bewertungen sind nicht von der Teilnahme an diesen Programmen beeinflusst.

REVIEWS UND EXPERTENMEINUNGEN Sendinblue

Ezequiel Bruni Ezequiel Bruni Experte für E-Mail-Marketing

Sendinblue ist einfach und leicht zu bedienen, und der großzügige kostenlose Tarif bietet dir eine unbegrenzte Anzahl von Kontakten und erlaubt dir, bis zu 300 E-Mails pro Tag zu versenden. Besonders gut gefallen haben mir die Automatisierungstools, und die Möglichkeit, kundenspezifisch codierte E-Mail-Vorlagen zu erstellen, ist immer willkommen.

Übersicht

Einfaches, aber effektives E-Mail-Marketing – in der Theorie

Sendinblue verkauft sich selbst als Plattform mit allen wichtigen digitalen Marketing-Tools, die du dir wünschen kannst. Theoretisch kannst du deine E-Mail- und sogar SMS-Marketing-Kampagnen einrichten, eine ganze Reihe von Dingen automatisieren und dann alles vergessen, während du dich darauf konzentrierst, Aufträge zu erfüllen und/oder Dienstleistungen anzubieten.

Daran gibt es sicherlich nur schwer etwas auszusetzen, aber wie gut funktioniert das tatsächlich? Kannst du E-Mail-Kampagnen einrichten und vergessen? Wie gut kannst du bei Sendinblue deine Mailingliste verwalten? Und wie einfach hält es Spammer von seinem Dienst fern, und stellt somit sicher, dass deine E-Mails bei deinem Kunden ankommen?

Ich war undercover unterwegs, um all das herauszufinden, und ob Sendinblue das Richtige für dich ist, lieber Leser. Und ehrlich gesagt, hatte ich einige Probleme.

Vollständige Offenlegung: Dieses Unternehmen ist so entschlossen, Spammer fernzuhalten, dass ich tatsächlich Probleme hatte, diesen Dienst zu testen, weil ich mein Konto zunächst nicht “verifizieren” konnte. Das Problem wurde jedoch behoben, und ich konnte diese Review abschließen.

Funktionen

5.0

Sendinblue hat einen ansehnlichen Funktionsumfang

Sendinblues Funktionen scheinen alle basalen Dinge abzudecken, die du dir von einer E-Mail-Marketingplattform wünschen kannst. Ich werde natürlich weiter unten ins Detail gehen, aber du kannst einen ordentlichen Vorlagen-Editor, Kontaktsortierung und -management, E-Mail-Automatisierung, social media-Integration und mehr erwarten.

Wenn du neu bist im E-Mail-Marketinggame, dann hat Sendinblue das meiste, was du für den Anfang brauchen wirst. Es ist nicht die funktionsreichste Marketingplattform auf dem Markt, aber sie erfüllt ihren Zweck, keine Frage.

Vielleicht hast du ein paar Fragen wie „Die Funktionen gibt es, aber taugen die auch was?“ Aber hey, dafür sind wir hier. Beginnen wir damit, wie deine Kampagnen eigentlich aussehen würden.

E-Mail-Kampagnen, Vorlagen und Personalisierung

Also, die tatsächliche Anzahl der E-Mails, die du versenden kannst, hängt von dem Tarif ab, für den du bezahlst. Es gibt jedoch keine Begrenzung für die Größe deiner Kontaktliste. Vergewissere dich einfach, dass dein Tarif alle Personen abdeckt, die sich für mindestens zwei bis drei E-Mails pro Monat angemeldet haben, und schon kann es losgehen.

Das monatliche Limit kann zwischen 10.000 und 1 Million E-Mails liegen, mit viel Spielraum dazwischen für variable Preise, je nachdem, wie viele E-Mails du tatsächlich versenden musst.

Wenn du tatsächlich mehr als 1 Million E-Mails im Monat versenden musst, kannst du Sendinblue für den Enterprise-Plan kontaktieren, aber ich würde das nicht machen. Unternehmen, die wirklich E-Mails in diesem Umfang versenden müssen, haben möglicherweise auch ihre eigenen Server und eine selbst gehostete Mailing-Plattform.

Du kannst gleichzeitig deine Kampagnen per SMS veröffentlichen. Wenn du denkst, dass deine Kunden deine neuesten Angebote um jeden Preis in ihren Textnachrichten sehen müssen, ist das die Option für dich. (Ich persönlich bin kein Fan von solchen Nachrichten, aber das hängt von deinen Kunden ab.)

Du kannst auch jede E-Mail-Kampagne per Social Media teilen. Ich habe keine Möglichkeit gefunden, die Kampagne gleichzeitig mit dem Versand an deine Mailingliste zu teilen. Du musst eine Kampagne, die du bereits verschickt hast, manuell suchen, dich durch ein Menü klicken und sie dann über soziale Medien teilen. Ehrlich gesagt, ist das ein zusätzlicher Schritt, der nicht notwendig sein sollte.

Aber jetzt lautet die Frage: wie werden deine E-Mails eigentlich aussehen? Kannst du sie deiner Marke und deinem Stil anpassen, falls du einen hast? Die Antworten zu diesen Fragen lauten “nicht schlecht” und “vermutlich ja“.

Du kannst eine von drei Wegen zum Erstellen einer E-Mail-Kampagne wählen:

  • Der Drag-and-drop-Editor – Auf diese Weise kannst du Text und Bilder in ein einfaches visuelles Layout überbringen, und was du siehst, ist auch das, was der Leser sieht.
  • Der Rich-text-Editor – Der ist wie Word, nur viel einfacher. Dieser ist vermutlich besser für textlastige Newsletter geeignet.
  • Eigener Code – Du kannst deine eigene HTML-Mail-Vorlage erstellen oder eine für dich erstellen lassen und sie nach Sendinblue importieren. Diese Option bietet die größte kreative Kontrolle, ist aber auch die komplizierteste Vorgehensweise.

Um auf den Drag-and-Drop-Editor zurückzukommen (den die meisten Nutzer wahrscheinlich verwenden werden), gibt es mehr als 60 Vorlagen, mit denen du beginnen kannst, oder du kannst ein Design von Grund auf neu erstellen, wenn du das möchtest. Die Vorlagen sind eine Mischung aus modernen und minimalistischen Designs, wobei einige etwas dynamischer und farbenfroher sind als andere. Sie sind in Kategorien wie “Newsletter”, “Verkauf”, “Urlaubsgrüße” und mehr unterteilt.

Sendinblue's drag and drop templates
Die Designs sind vielleicht ein wenig generisch, aber das ist normal für E-Mails.

Alle Vorlagen sind responsiv und mobilfähig, also sind deine Smartphone-liebenden Kunden bedient. In Anbetracht der Tatsache, dass heutzutage mehr Smartphones als Laptops oder Desktops im Umlauf sind, ist dies eine wichtige Funktion. Eine weitere wichtige Funktion: Die Vorlagen unterstützen Sprachen von rechts nach links wie Arabisch, Hebräisch, Urdu und Kurdisch.

Es gibt keine Archivbilder. Genau genommen gibt es keine Bibliothek an Archivbildern, aus der du wählen kannst. Es gibt einige voreingestellte Bilder in den Vorlagen, aber die solltest du definitiv durch deine eigenen Bilder ersetzen.

Der Editor selbst ist recht einfach mit einer einfach zu verstehenden Oberfläche. Du kannst Inhalte in verschiedene Layouts einfügen, Bildergalerien erstellen und mehr. Die Funktionalität beschränkt sich auf das, was man tatsächlich in einer E-Mail anzeigen kann, und das ist nicht viel, um ehrlich zu sein. Der Drag-and-Drop-Editor tut also genau das, was er tun soll, aber mit wenig Schnickschnack.

the drag and drop editor
Es ist einfach, aber funktionell. Mehr kann man sich nicht wünschen.

Besonders ausgefallen wird es (irgendwie) bei der Personalisierung und der bedingten Anzeige. Was das ist?

Personalisierung ist simpel. Im Grunde kannst du Variablen in den Inhalt einfügen, z. B. die Vor- oder Nachnamen deiner Kontakte. Auf diese Weise verschicken Unternehmen Tausende von E-Mails, und jeder sieht seinen Namen im Inhalt. Statt “Sehr geehrter geschätzter Kunde, dessen Namen wir nicht kennen”, erhältst du also “Hey Anna! Komm und kauf unser Zeug!”

Die bedingte Anzeige läuft nach dem gleichen Prinzip. Nehmen wir an, du hättest Kunden in Berlin und einige in Wien, Österreich. Wenn deine Kontakte nach dem Standort sortiert sind (und das ist etwas, das du auf jeden Fall tun kannst mit ein bisschen Arbeit), dann kannst du Content in deine E-Mail-Kampagne stecken, der sich abhängig vom Ort des Lesers ändert. Deine Berliner Kunden könnten Berliner Angebote sehen und österreichische Kunden würden Angebote sehen, die auf sie zugeschnitten sind.

Du kannst den Inhalt auch auf der Grundlage anderer Faktoren ändern, z. B. wie lange es her ist, dass deine Leser deine Marketing-E-Mails geöffnet oder sich auf deine Website durchgeklickt haben. Diese Funktion hängt allerdings davon ab, wie detailliert deine Verteilerliste ist. Je mehr Informationen du hast, desto besser.

Du kannst auch zwei verschiedene Versionen von jeder Kampagne erstellen, um zu sehen, welcher Content, welche E-Mail-Layouts und Betreffzeilen besser sind. Das nennt sich A/B-Test und erlaubt dir im Grunde, zwei verschiedene Versionen deiner Kampagne zur gleichen Zeit zu versenden. Einige deiner Mailingliste werden „Version A“ und die anderen “Version B“ sehen.

Anschließend kannst du die Analysen für deine Kampagne überprüfen, um zu sehen, welche Version besser abschneidet, welche mehr geöffnet wurde, wie viele Personen bei jeder Version der E-Mail auf deine Website oder zum Verkauf weitergeklickt haben und so weiter. Für die A/B-Testfunktion ist jedoch ein Premium-Abo oder ein kostenpflichtiges Add-on zum Lite-Abo erforderlich.

Letztendlich habe ich nicht lange gebraucht, um herauszufinden, wie dieses System funktioniert. Ich meine, es gibt noch mehr zu lernen, aber die Benutzeroberfläche war nicht übermäßig kompliziert zu bedienen.

Wenn du neu bei dieser ganzen Sache bist, hat Sendinblue ein ziemlich umfangreiches Hilfecenter und eine Menge Tutorials in seinem Blog, welche ich superhilfreich fand. Zu blöd nur, dass die Benutzeroberfläche nicht auf Deutsch verfügbar ist. Übrigens, was ich in den Archiven nicht finden konnte, habe ich herausgefunden, indem ich das Supportteam fragte.

Ich werde darauf weiter unten im Supportbereich eingehen.

Mailinglisten und Segmentierung

Kontakte zu importieren ist glücklicherweise einfach. Du kannst jedes Standard-Dateiformat für Kontakte importieren, einschließlich .csv-Dateien, .xls(x)-Dateien und durch Kommata getrennte Textdateien. Wenn du eine bestehende E-Mail-Anwendung oder eine Reihe von Adressen in einer Tabellenkalkulationsdatei hast, kannst du deine Adressliste in mindestens einem dieser Formate importieren.

Natürlich kann die von dir gewählte Datei auch die Namen deiner Kontakte, physische Adressen, Telefonnummern, das Datum der Anmeldung und alle anderen gewünschten Details enthalten, die alle in einer tabellenartigen Datenbank gespeichert werden. Sendinblue analysiert alle Informationen und stellt sie als durchsuchbare und sortierbare Daten zur Verfügung. Du kannst die Informationen auch direkt aus einer XLS-Datei (Microsoft Excel) kopieren und einfügen, und Sendinblue wird die gleiche Magie der Datenanalyse anwenden.

Wenn du also Adressen importieren möchtest, die sich alle in derselben Datei befinden, aber verschiedene Adressen zu verschiedenen Listen hinzufügen möchtest, kopiere einfach die gewünschten Adressen und füge sie ein.

Du kannst aber auch ein Webformular erstellen und es auf einer beliebigen Seite einfügen, um E-Mail-Adressen zu sammeln. Du weißt schon, das klassische Newsletter-Anmeldeformular, das idealerweise nicht in einem Pop-up erscheint.

Alle Mailadressen, die du importierst, können zu spezifischen Mailinglisten hinzugefügt oder sogar in einer Blacklist platziert werden. Das ist besonders hilfreich zum Verwalten von Abmeldungen. Und behalte im Hinterkopf, dass du an vielen Orten rein rechtlich deinen Kunden die Möglichkeit geben musst, sich abmelden zu können. Sendinblue inkludiert glücklicherweise einen Abmeldelink in jeder E-Mail von selbst. Das mag schlecht klingen, aber vertrau mir – du willst ihn aus rechtlichen Gründen haben.

Und aus moralischen Gründen. Ich sollte das nicht sagen müssen, aber nicht einvernehmliches Spammen ist schlecht.

Apropos, wenn du E-Mail-Adressen importierst, musst du unter Androhung einer Kontosperrung und möglicher rechtlicher Probleme versprechen, dass alle von dir hinzugefügten Personen mit der Aufnahme ihrer Adresse in die Liste einverstanden sind. Es gibt nichts, was dich davon abhalten könnte, in diesem Punkt zu lügen, aber wenn du dein Konto behalten willst, empfehle ich dir, das nicht zu tun.

Sobald deine Kontakte importiert sind, wird’s Zeit sie zu sortieren und zu verwalten, um deine E-Mail-Kampagnen durchzuführen. Bei der Verwaltung deiner E-Mail-Listen gibt es vier Hauptaspekte:

  • Listenoptionen
  • Segmentierung
  • Listenhygiene
  • Suppressionslisten / Blacklists

Lass mich kurz erklären, was es damit auf sich hat und wie Sendinblue das ganze handhabt:

Auflistungsoptionen sind genau das: deine Optionen zum Sortieren / Auflisten der E-Mailadressen, die du gesammelt hast. Normalerweise kannst du sie schnell und einfach nach Namen, IP-Adresse, Abo-Datum und mehr sortieren. In der Realität nimmt Sendinblue alle Informationen auf, die du ihm gibst – und zwar nur diese. Wenn du eine Reihe von Adressen ohne die zugehörige IP-Adresse importierst, kannst du nicht nach der IP suchen.

Hinweis: IP-Adressen werden nicht automatisch durch Formulare gesammelt. Du wirst einen manuellen Weg finden müssen, um das zu tun oder einen Entwickler zum Modifizieren haben.

Im Grunde genommen werden nur sehr wenige Informationen abgeleitet. Das ist gut für die Genauigkeit, aber weniger gut für den Komfort. Standardmäßig kannst du deine Kontakte nur nach dem Datum sortieren, an dem sie hinzugefügt wurden, nach der E-Mail-Adresse, der SMS-Nummer, dem Datum, an dem der Kontakt zuletzt geändert wurde, und dem Vor- und Nachnamen. Und wenn du nur rohe E-Mail-Adressen hochlädst, wie ich es getan habe? Dann hast du nur die E-Mail-Adresse und die Spalte “Hinzufügedatum”, mit der du arbeiten kannst.

Bei der Segmentierung werden deine Kontakte nach erweiterten Kriterien sortiert. Nehmen wir an, du hast eine E-Mail-Kampagne, die für eine Tierarztschule wirbt. Welpen in Not zu helfen, was kann man daran nicht mögen? Du verschickst eine Menge E-Mails, und deine Analysen zeigen, dass die Kampagne gut läuft. Prima! Aber an wen sendest du nun weitere E-Mails?

Hier kommt die Segmentierung ins Spiel: Das ist eine Funktion, die dir erlaubt, Kontakte danach zu sortieren, wie sie mit deinen E-Mails interagiert haben (oder nicht) und nach anderen Kriterien. Also könntest du einen Filter (also ein Segment) für Kontakte einrichten, welche deine E-Mails geöffnet haben.

Oder du kannst einen Filter für diejenigen Kontakte einrichten, die deine E-Mails tatsächlich geöffnet und auf die darin enthaltenen Links geklickt haben. Du kannst sogar einen Filter für Kontakte mit dem Vornamen “Hans” erstellen, wenn du so genau werden willst.

Sendinblue verwaltet Segmentierung durch das erweitere Suchformular. Sobald du eine hochspezifische Suche mit vielen Regeln durchgeführt hast (z.B. „Suche nach Kontakten namens Hans, die meine E-Mail geöffnet haben“), kannst du diese Suchparameter als Filter speichern.

Sendinblue's advanced search form
Es ist eine Art Einheitslösung für die Suche.

Sobald du gefilterte Suchergebnisse erhalten hast, kannst du jederzeit die betreffenden Kontakte auswählen und daraus eine neue Liste erstellen. Diese Liste kann sich automatisch anhand deiner Suchkriterien aktualisieren. Aktiviere also unbedingt das Kontrollkästchen “Dynamische Liste”. Dann hast du immer eine aktuelle Liste von Personen namens Hans, die deine E-Mails mögen.

Listenhygiene-Funktionen sollen dir dabei helfen, Nutzer zu finden, die sich mit deinen E-Mails beschäftigt und möglicherweise auf Links darin geklickt haben, und sie von Personen zu trennen, die sich nicht für dein Angebot zu interessieren scheinen. In Sendinblue wird diese Funktion durch die oben erwähnte erweiterte Such-/Filterfunktion unterstützt.

Nutze diese Funktion, um deine Bemühungen auf die Personen zu konzentrieren, die gut auf deine E-Mails reagieren, denn viele Personen werden dies nicht tun.

Suppressionslisten sind Listen von Kontakten, denen du keine E-Mail senden möchtest, zumindest für eine Weile oder wenigstens nicht für die aktuelle Kampagne. Du musst diese Kontakte manuell auswählen oder nach ihnen mit Filter und Segmentierung suchen, aber du kannst Suppressionslisten erstellen (bei Sendinblue „Exklusionsliste“ genannt).

Was die dauerhafte Entfernung oder Sperrung betrifft, so kannst du natürlich zunächst einmal dafür sorgen, dass sich die Empfänger selbst abmelden. Dann kannst du einzelne E-Mail-Adressen hinzufügen, um sie manuell zu sperren, und sogar ganze Listen von Kontakten hochladen, an die keine E-Mails gesendet werden sollen (z. B. eine Liste von Personen, die deine E-Mails über deinen vorherigen Dienst abbestellt haben).

Zu guter Letzt kannst du ganze Domainnamen blacklisten, wenn du willst. Das ist hilfreich, falls du sicherstellen willst, keine Marketingmails an jemanden auf deinen eigenen Mailservern zu senden. Oder, du weißt schon, jeder Domainbesitzer, der sagt, er wolle diese E-Mails nicht.

Landing Pages

Sendinblue enthält einen Landing Page Builder, der sich hervorragend für die Werbung für bestimmte Dienstleistungen oder Produkte (und einmalige Angebote) eignet und nicht für alles, was du tust, oder für alle deine Produkte. Um es gleich vorwegzunehmen: Diese Funktion konnte ich nicht richtig testen, da sie hinter dem teuren Premium-Tarif verschlossen ist. Trotzdem habe ich Folgendes herausgefunden:

Die Vorlagen sind ähnlich minimalistisch wie die E-Mail-Vorlagen, sie sind mobilfreundlich, und es gibt eine große Auswahl. Nach den Beispielen, die ich finden konnte, sehen sie gut aus.

Sendinblue landing page templates
Ein Beispiel dafür ist dieses Bild, das mit freundlicher Genehmigung von der Sendinblue-Website stammt.

Du kannst dein Design natürlich auch von Grund auf neu erstellen, indem du vordefinierte Layouts und Inhaltsblöcke in einem Drag-and-Drop-Editor verwendest. Du kannst auch mehr als eine Seite erstellen und sie miteinander verknüpfen, um ein Post-Sign-up- oder Onboarding-Erlebnis für den Nutzer zu schaffen. Und ja, du kannst diese Landing Pages nutzen, um Menschen dazu zu bringen, sich für deine E-Mails anzumelden.

Du kannst diese Landing Pages auch mit einem bereits gekauften Domainnamen verbinden, sodass sie wie ein Teil deiner Website aussehen. Du kannst zwischen 5 und 20 Landing Pages mit dem Premium-Tarif erstellen (insgesamt und je nachdem, wie viel du zahlst), und mehr als 20 mit dem Enterprise-Tarif.

Automatisierung

Kommen wir nun zu den Automatisierungsfunktionen. Es gibt eine Menge cooler Dinge, die du mit Automatisierung tun kannst, die den Stress des Versendens von E-Mails an Hunderte oder Tausende von Menschen und des Follow-ups nimmt. Schauen wir uns ein Beispiel an:

Du hast eine Tierarzneischule. Du hast 500 Leute, die sich für deine wöchentlichen Bilder von Welpen angemeldet haben, und das lief nur ganz okay. Gelegentlich bekommst du einen Lead, aber mehr auch nicht. Jetzt hat dir dein Chef gesagt, dass die Schule zu vier verschiedenen Zeiten im Jahr Rabatte für die Einschreibung gewährt. Ein tolles Angebot, oder? Aber denke daran, mehr Welpenbilder als Werbung zu schicken, um deine Leser nicht zu langweilen. Wenn sie deine E-Mails immer wieder löschen (oder, schlimmer noch, als Spam markieren), geht der Ruf deiner Mailingliste direkt in die Mülltonne.

Dafür kannst du einen automatisieren Workflow erstellen. Unter diesem Workflow bekommen deine 500 Kontakte in der Welpenbilderliste eine Mitteilung mit ihrer neuesten Runde an Welpenbildern. Diese sagt: „Wir werden dieses Jahr Rabatte herausgeben. Melde dich für unseren Deals-Newsletter an, um herauszufinden, wann!“ Dieser Hinweis kann unter jedem Haufen von Welpenbildern stehen, nett und nicht bedrohlich, mit einem Link, um mehr zu erfahren.

Dieser Link führt den Leser zu einer Landing Page, auf der er mehr über die Deals-Mailingliste erfährt. Wenn er sich anmeldet, wird seine Adresse in den Verteiler für Sonderangebote kopiert und er erhält automatisch eine Bestätigungsmail, in der er darüber informiert wird, dass er deine neuesten Sonderangebote sehen kann, wenn sie bereit sind.

Und genauso bekommst du einen ganzen Marketing-Workflow, den du einstellen und dann vergessen kannst.

Das Automatisierungstool ist einfach zu nutzen. Stelle einfach die Reihe von Ereignissen so zusammen, wie du sie in einem Diagramm ablaufen lassen willst. Du kannst mehrere Einstiegspunkte für einzelne Workflows verwenden (z. B. kannst du Personen über mehrere verschiedene E-Mail-Listen und deine SMS-Kampagne auf deine Landing Page für Angebote kommen lassen), um viele Nutzer durch denselben Prozess zu leiten.

the automation screen
Das wird jedem richtig Spaß machen, der es mag, Diagramme/Prozesse zu planen.

Das Automatisierungstool kommt mit drei Vorlagen daher. Diese umfassen:

  • Willkommensnachricht – Diese tut genau das, was es sagt. Wenn sich ein Benutzer in deine Mailingliste einträgt, erhält er automatisch eine Willkommensnachricht, in der sich für die Eintragung bedankt wird.
  • Verlassener Einkaufswagen – Nützlich, um potenzielle Kunden dazu zu bringen, wiederzukommen und das zu beenden, was sie angefangen haben. Oder sich zumindest weiter in deinem Online-Shop umzusehen.
  • Jahrestag – Hatte ein Leser kürzlich Geburtstag? Nutze diesen Workflow, um eine automatische Nachricht zu senden und zu gratulieren. Vielleicht solltest du nur nicht das tatsächliche Alter in der Nachricht angeben.

Du kannst diese Workflows auch verwenden, um Kontaktattribute zu ändern. So kannst du beispielsweise die E-Mail-Adresse, die Adresse oder jede andere Information, die dir einfällt, aktualisieren. Du kannst diese Workflows beispielsweise auch verwenden, um einen Benutzer als an einem bestimmten Produkt interessiert zu kennzeichnen. Du kannst dann weitere E-Mails über dieses spezielle Produkt versenden.

Zusatzfunktionen

Du findest alle zusätzlichen (d. h. nicht zum Kerngeschäft gehörenden) Funktionen auf der Seite “Apps”, und die meisten dieser Apps können von jedem kostenlos genutzt werden, selbst mit dem ansonsten begrenzten kostenlosen Tarif. Die Apps enthalten einige Funktionen, von denen man annehmen könnte, dass sie zum Kern der App gehören, wie SMS-Kampagnen und Landing Pages. Aber nein, sie sind separat. (Und denke daran, dass du für die Landing-Pages-App extra bezahlen musst).

Andere Extrafunktionen umfassen die Inbox, welche du zum Lesen von Antworten zu deinen versendeten E-Mails verwenden kannst. Ja, du kannst Sendinblue als E-Mail-Anbieter für Unternehmen nutzen, nicht nur als E-Mail-Marketing-Anbieter. Außerdem gibt es zusätzliche Apps für Facebook-Anzeigen, Live-Chat (für deine Website) und Software für das Kundenbeziehungsmanagement (CRM), mit der du die Beziehungen zu deinen Kunden verfolgen kannst.

Alles in allem sind Sendinblues Funktionen solide. Es hat die Essentials, und sie sind einfach zu nutzen. Es gibt nicht viel zu beschweren, wirklich.

Gesamte Feature-Liste ansehen

Zustellfähigkeit

4.5

Deine E-Mails werden (vermutlich) dort hinkommen, wohin sie sollen

E-Mail-Plattformen sind verständlicherweise misstrauisch gegenüber Spam und schädlichen E-Mails, weshalb sie eine Reihe von Funktionen implementieren, die das Eindringen von Spam verhindern sollen. Wenn du deine Marketing-E-Mails versenden möchtest, muss dein E-Mail-Marketingdienst bestimmte Schritte unternehmen.

Es gibt Tests, die dir versprechen, welche “Zustellrate” du von einem Dienst erwarten könntest, und sie werfen mit Prozentangaben (z. B. “Anbieter X hat eine Zustellbarkeitsrate von 43 %”) um sich. Leider sind zu viele Faktoren im Spiel, als dass diese Messungen sinnvoll wären. Also so gar nicht sinnvoll.

Stattdessen überprüfen wir einige einfache Merkmale und bewährte Verfahren, die alle zu einer vertrauenswürdigen E-Mail-Plattform beitragen. Je mehr dieser Kästchen angekreuzt werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass deine E-Mail nicht im Spam-Ordner landet. Wir prüfen auf Dinge wie:

DKIM-Authentifizierung: DKIM-Authentifizierung ist ein Mittel zum Schutz von E-Mails während ihrer Übertragung per Verschlüsselung. Das heißt, wenn ein Benutzer eine E-Mail von deiner Domäne erhält, kann er (und sein E-Mail-Anbieter) darauf vertrauen, dass die E-Mail wirklich von dir stammt.

Sendinblue hat DKIM-Authentifizierung, genauso wie eine einfache Anleitung zur Einrichtung. Mehr kann man sich nicht wünschen.

Sendinblue

Eine strenge Anti-Spam-Politik: einfach gesagt: Wenn deine E-Mails von denselben Servern stammen wie die von Anbietern minderwertiger Produkte, von Betrügern oder von Malware, sieht es für deine E-Mails schlecht aus. Aus diesem Grund überprüft Sendinblue alle neuen Kunden und ihre Konten manuell (d. h. von Menschenhand), bevor sie eine E-Mail versenden können.

Deshalb konnte ich nicht verifiziert werden. Selbst nachdem ich einen Fragebogen beantwortet, meine Website-URL angegeben und generell gute Gründe dafür geliefert habe, weshalb es mir erlaubt sein sollte, E-Mails zu versenden, hat’s nicht funktioniert. Das war echt lästig.

Die Kehrseite: Ich habe eine Liste mit bekannten Spam- und Junk-E-Mail-Adressen erstellt und sie zu meiner Kontaktliste hinzugefügt. Viele E-Mail-Marketing-Plattformen haben Filter, die verhindern, dass diese schlechten E-Mail-Adressen überhaupt hochgeladen werden, aber Sendinblue hat nicht einmal eine Warnung ausgegeben. Das ist überhaupt nicht gut, aber auch nicht gleich ein Dealbreaker.

Affiliate-Marketing-Politik: Einige Plattformen arbeiten nicht mit Affiliate-Marketing-Programmen zusammen und unterdrücken sogar E-Mail-Kampagnen von Personen, die ihnen beitreten. Sendinblue sollte gut mit Affiliate-Marketing funktionieren.

Dedizierte/Private IP-Adressen: Eine dedizierte IP-Adresse für deine E-Mail-Server zu haben, kann Vertrauen in den Augen großer Technik-Unternehmen herstellen. Schau, spezifische IP-Adressen verlieren „Vertrauen” (werden weniger vertrauenswürdig), wenn Spammer sie benutzen, und wenn deine E-Mails von der gleichen IP wie die eines Spammers kommen, dann werden sie eventuell nicht zugestellt. Am besten hast du eine eigene.

Dedizierte IP-Adressen müssen separat auf Sendinblue gekauft werden, sind aber jederzeit für dich verfügbar.

Insgesamt würde ich sagen, dass Sendinblue sich als einigermaßen vertrauenswürdiger Akteur im Bereich E-Mail-Marketing etabliert hat. Es gibt Raum für Verbesserungen (vor allem bei den E-Mail-Adressfiltern), aber es gibt wenig, worüber man sich wirklich Sorgen machen müsste, denke ich.

Alle Zustellfähigkeits-Features anzeigen

Analysen & Berichte

4.0

Die Statistiken sind mehr als tauglich

Statistiken sind im Marketing sehr wichtig. Statistiken sagen dir, welcher Content funktioniert und welcher nicht. Sie sagen dir, welche Designs die Leute mehr mögen, und auf welche sie nicht gut reagieren. Zahlen sind der Rahmen für die Geschichte deines Marketings und dafür, wer deine Produkte kauft.

Zahlen können dir nicht das ganze Bild vermitteln, wohlgemerkt. Man braucht immer noch Menschen, die sie richtig interpretieren, aber sie sind essenziell.

Also ja, Sendinblue verfügt über ein einfaches, integriertes Analyse-Dashboard, das dir auf einen Blick einen Überblick über die Vorgänge verschafft. Es kann dir sagen, wie viele E-Mails du verschickt hast, wie viele Leute sie geöffnet oder auf die Links darin geklickt haben. Es zeigt dir auch, wie viele Personen sich abgemeldet haben oder wie viele auf deine E-Mail geantwortet haben.

Das ist nicht viel, aber wenn du für den Premium-Plan aufwärts bezahlst, erhältst du Zugang zu detaillierteren Analysen.

The statistics dashboard
Sendinblue gibt dir für den Anfang genug Informationen.

Diese detaillierteren Berichte für einzelne Kampagnen sind die wahre Goldgrube. Du kannst Zeitleisten und Trends für geöffnete E-Mails, Klicks, Konversionen, die Zeit bis zum Klick und mehr abrufen. Du kannst die Statistiken danach sortieren, auf welchen Listen deine Kontakte stehen, und du kannst sogar sehen, welche Links in deiner E-Mail am häufigsten angeklickt wurden.

Sendinblue's campaign reports
Die detaillierten Berichte sind absolut fantastisch.

Und am wichtigsten: Du kannst sehen, welche Kontakte deine E-Mail geöffnet und auf welche Links sie geklickt haben. Von dort aus kannst du sie nach Belieben sortieren… abhängig von den Informationen, die du über den einzelnen Kontakt hat.

Wenn du jedoch erweiterte Statistiken kostenlos haben möchtest, kannst du Google Analytics mit deinen E-Mail-Kampagnen verbinden. Okay, nicht jeder mag Google Analytics, aber die Option gibt es.

Alle Analysefunktionen anzeigen

Unterstützung

4.5

Sendinblues Support ist anständig, sogar im Freitarif

Es gibt zwei Wege, um den Support zu kontaktieren. Du kannst eine von zwei Kontaktformularen (lokalisiert auf der Kontaktseite und im Pop-Up im Hilfecenter) verwenden, um dem Team eine Mail zu schicken. Falls du eine Menge Geld für den Premium-Plan bezahlt hast, kannst du auch den Telefonsupport anrufen. Der Support spricht auch Deutsch.

Ich selbst bin aus Kostengründen beim E-Mail-Support geblieben. Er ist rund um die Uhr verfügbar und hat mir alle Antworten innerhalb von 5 Stunden gegeben. Bedenke jedoch, dass ich meine Fragen spät nachts, nach mexikanischer Zeit, abgeschickt habe, was also absolut akzeptabel ist, solange du keinen Notfall hast.

Zuerst habe ich per Pop-Up-Formular eine E-Mail verschickt und gefragt, ob es möglich ist, eine ganze Domain zu blacklisten. Wie vorher erwähnt, ist das möglich.

my first email to support
Der E-Mail-Designer von Sendinblue hält nichts von langen Textzeilen.

Danach habe ich eine E-Mail über die Kontaktseite verschickt und Fragen zu den Zahlungstarifen gestellt. Ich wollte wissen, ob „10.000 E-Mails” die Zahl der E-Mails ist, die ich gleichzeitig versenden kann, oder in einem ganzen Monat. Ja, die gelisteten Zahlen in jedem Tarif gelten für den Monat.

my second email to support
Eine kurze und prägnante Antwort. Ich liebe sowas.

Zu guter Letzt habe ich gefragt, ob es Rechts-nach-Links-Sprachunterstützung gibt. Wie vorher erwähnt: Ja, gibt es. Yay!

my third support email
Im Hilfecenter konnte ich dazu keine Informationen finden.

Preise

4.5

Sendinblue ist nicht am günstigen, aber es ist in Ordnung

Der kostenlose Plan ist nicht zu verachten, wenn du relativ wenige Kunden hast. Du kannst 300 E-Mails pro Tag versenden, mit einem kleinen Sendinblue-Logo am unteren Rand und einigen anderen Einschränkungen. Um es klar zu sagen: Das kostenlose Paket ist dazu gedacht, den Dienst zu testen, aber es ist eine umfangreiche Testung damit möglich. Das ist mehr, als die meisten kostenlosen Tarife dir bieten werden.

Im Lite-Tarif kannst du 10.000 bis 100.000 E-Mails pro Monat senden, abhängig davon, wie viel du bezahlst. Ja, die Preise pro Plan variieren abhängig davon, wie viele E-Mails du versenden möchtest. Dieser Plan, welcher bei $25.00 USD pro Monat startet, beseitigt das tägliche Versandlimit, und du kannst ein wenig mehr zahlen, um das Logo zu entfernen und A/B-Tests sowie fortschrittlichere Statistiken zu bekommen.

Das Premium-Abo ist zwar etwas teurer, gibt dir aber Zugriff auf Landing Pages, Automatisierung und mehrere Benutzerkonten, sodass du dein E-Mail-Marketing von einem Team betreiben lassen kannst. Und wenn du dir mehrere Marketingmitarbeiter leisten kannst, kannst du dir wahrscheinlich auch den Premium-Plan leisten.

Wenn du die Zeit hast: Wir haben die Preispläne von Sendinblue gründlich aufgeschlüsselt und empfohlen, von welchen wir denken, dass er es wert ist.

Alles in allem sind die Preise nicht schlimm, jedoch bekommst du ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bei GetResponse.

Außerdem gibt es keine Geld-zurück-Garantie, außer im Falle eines technischen Fehlers. Nutze die kostenlose Testversion und gehe sicher, dass du Sendinblue magst, bevor du dich festlegst. Wenn du dich dafür entscheidest, kannst du mit den gängigen Kreditkarten und PayPal bezahlen.

Vergleich

Wie schlägt sich Sendinblue verglichen zur Konkurrenz?

ActiveCampaignVergleichen4.8Vergleichen
GetResponseVergleichen4.7Vergleichen
SendinblueVergleichen4.5Vergleichen
StreamSendVergleichen3.9Vergleichen

Nutzerbewertungen

Basierend auf 5 Reviews in 3 Sprachen
2.2
Sei der erste Nutzer, der eine Bewertung zu Sendinblue in Deutsch schreibt!
Eine Rezension verfassen
Du kannst Nutzerbewertungen in anderen Sprachen lesen
Auf Review antworten
Antworten
Besuchen Sendinblue
reply
de
Fehler
onclick="trackClickout('event', 'clickout', 'Visit User Reviews', 'sendinblue', this, true );"
View 1 reply
%d Antworten anzeigen
Disappointment

I paid for 10,000 emails and 500 were sent in the first campaign. 0 sent to the second campaign. In the third campaign 1 sent. Not worth the money, very weak I do not recommend Sendinblue, if you have a problem you receive evasive answers. Very dissatisfied

avatar
anonymus, Rumänien
25 November 2020
1

... was your list opt-in? I can't see a reason why would your campaign be stopped unless unsubscription rate was too high.

avatar
anonymus , Frankreich
03 Dezember 2020

Thank you for your feedback. My name is Dulé and I work at Sendinblue. We would love to get in touch with you to better follow up with your case. Based on your feedback, I know you’ve already had a frustrating experience, for which I sincerely apologize. ...if you're up for it, you can write an email to [email protected]

avatar
Dulé , Frankreich
03 Dezember 2020
The best email marketing service I have used so far

Sendinblue service is amazing and provides everything we need for creating responsive email campaigns. The reporting and analytical tools are awesome and this will help us to provide a better service to our clients and gain more business for our company.

avatar
Lillie, Frankreich
22 April 2020
5
Signed up for the free plan

I did a lot of research before moving my email list. I send one email a month- that's 12 emails in a year, so low cost is my priority. Sendinblue did a great job reaching out at set up to make sure I got going, but imagine my surprise when I found out I can send only 300 emails in a day! That means it will take me a whole week (300 each day) to send out a monthly email to my list of 1600. What a hassle!

avatar
Unhappy Customer, USA
10 Juli 2019
3
FamilienfreigabeMehrnutzer-FreigabeExperten-SupportBackupSmart SyncLösung für persönlichen GebrauchBusiness-LösungFunktionen für TeamsOffline-OrdnerDatei-Verlauf und -Wiederherstellung

Sendinblue Test: Fazit

Sendinblue ist annehmbar und ich hatte wenige wirkliche Beschwerden. Jedoch gab es nur wenig, was mich (oder irgendjemand anderen) weggefegt hat. Es ist ein tauglicher Dienst, der eine gute Arbeit bei der Zustellung deiner E-Mails an die Server anderer Leute leistet. Die Automatisierungstools haben mir allerdings gut gefallen. Und die Möglichkeit, eigene E-Mail-Vorlagen zu programmieren, ist immer willkommen.

Ehrlich gesagt, erhältst du die gleichen Funktionen (und mehr) zu einem günstigeren Preis bei einem Dienst wie GetResponse.

FAQ

Ist Sendinblue der beste E-Mail-Marketingdienst?Meiner Meinung nach ist Sendinblue eines der besten E-Mail-Marketingdienste für kleine Unternehmen, vor allem für Start-Ups und alle, die neu sind beim E-Mail-Marketing. Die Kombination eines exzellenten Freitarifs mit einer unbegrenzten Anzahl an Kontakten in allen Stufen, exzellente Benutzerfreundlichkeit und eine ordentliche Breite an Funktionen macht es unkompliziert genug für jeden, um mit dem Marketing zu starten, aber dir wird auch der Raum zum Entwickeln eigener Marketing-Strategien, während du wächst, geboten. Ich würde aber empfehlen, dich über so viele Dienste wie möglich zu informieren, um auch den richtigen für deine Bedürfnisse auszuwählen – GetResponse bietet einen vergleichbaren Dienst für weniger Geld an, wenn du über kostenlose Tarife hinaus etwas suchst.Was ist besser: Mailchimp oder Sendinblue?Sendinblue bekommt jedes Mal meine Stimme. Nicht nur richten sich die Preise nach der Anzahl der versendeten E-Mails und nicht nach der Größe deiner Kontaktliste, sondern Sendinblue bietet auch ausgefeiltere Automatisierungen, einen weitaus besseren E-Mail-Editor mit viel mehr Möglichkeiten zur Anpassung von Vorlagen und einen besseren Kundensupport – und nichts geht über einen Freitarif.Ist Sendinblue kostenlos?Sendinblue bietet einen hervorragenden kostenlosen Tarif, mit dem du alle wichtigen Funktionen eines E-Mail-Marketingdienstes nutzen kannst, einschließlich der Erstellung und Analyse von Kampagnen. Im Gegensatz zu einer kostenlosen Testversion kannst du den kostenlosen Tarif so lange nutzen, wie du willst. Außerdem kannst du eine unbegrenzte Anzahl von Kontakten haben, wobei die größte Einschränkung darin besteht, dass du maximal 300 E-Mails pro Tag versenden kannst.

Ezequiel Bruni Ezequiel Bruni
Ezequiel Bruni ist biologisch kanadisch, aber auf dem Pass mexikanisch. Er sagt über sich selbst, dass er der totale Nerd ist. Seit jungen Jahren ist er als Web-Designer tätig und teilt sehr gerne Tipps für Anfänger. Es sind solche Tipps, die er sich am Anfang gewünscht hätte. Weiterhin liebt er Videospiele, Tacos, Open-Source-Software, Science Fiction und alle möglichen Arten von Fantasy. Was ihm gar nicht gefällt? In der dritten Person zu schreiben.

Sendinblue Alternativen

532118
image#1 E-Mail-Marketing-Service im Januar 2022

Verwandeln Sie Ihre Leads in UMSATZ!

Benutze KOSTENLOSE E-Mail-Vorlagen
und vorgefertigte Verkaufskanäle, to automate your workflow and grow your business