REVIEWS UND EXPERTENMEINUNGEN LogoMaker

Rangierte auf Platz 1 von 15 Logo Erstellen - Professionelles Logo Design Erstellen Lassen
3.0
Preise
Basic $39.95
Premium $59.9
Ezequiel Bruni
Ezequiel Bruni
Grafikdesigner
Es ist sicher nicht der schlechteste Logo-Design-Service auf dem Markt, aber das ist auch nicht wirklich ein Kompliment, oder? Es macht mich fast traurig, weil viele richtig gute Ideen und großes Potential durch eine mittelmäßige Ausführung verschwendet werden. Deshalb solltest Du Dir auch Dein Logo lieber bei einem der zahlreichen Konkurrenten erstellen (lassen).

Übersicht

LogoMaker

Sie haben wirklich gute Ideen, aber alles wirkt sehr altbacken

LogoMaker wurde im Jahr 2004 ins Leben gerufen und die Webseite scheint sogar noch ein paar Jahre mehr auf dem Buckel zu haben.

Der Dienst wird in den folgenden Sprachen angeboten: Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch, Italienisch, Türkisch, Chinesisch (vereinfacht), Japanisch und Niederländisch. Diese Sprachen stehen Dir auch bei der Gestaltung Deines Logos zur Verfügung. Zu den weiteren Dienstleistungen von LogoMaker gehören die Gestaltung von Visitenkarten, der Logodruck auf Werbeartikeln und die Erstellung von Webseiten.

Wenn Du ein deutschsprachiges Logo benötigst, ist LogoMaker definitiv eine günstigere Alternative als die Zusammenarbeit mit einem lokalen Grafiker in Deutschland, da Du das Logo für eine durchaus erschwingliche einmalige Zahlung kaufen kannst. Qualitativ bist Du allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit bei einem der direkten Konkurrenten, wie Wix Logo Maker oder Looka besser aufgehoben.

In dieser Reihe von Tests nehme ich die größten Logo-Design-Serivces unter die Lupe, um abschließend das beste zum neuen Logo von Website Planet zu küren. Wenn Du wissen möchtest, warum das Logo von LogoMaker hier garantiert nicht als Sieger hervorgehen wird, musst Du nur weiterlesen.

Funktionen

2.0
LogoMaker

Vieles wirkt wirklich vielversprechend, wenn nur die Logos selbst nicht wären…

Ja, richtig gelesen – LogoMaker hat ein Problem mit seinen Logos, auf das ich im Folgenden eingehen werde.

Als Erstes sollte man wissen, dass LogoMaker kein KI-basierter Logo-Generator ist: Es handelt sich um eine Bibliothek mit anpassbaren Logos, die von echten Designern erstellt wurden. Die Bibliothek ist durchsuchbar und bietet recht gute Filterfunktionen. Eine wirkliche Intelligenz steckt hinter der ganzen Bibliothek aber nicht.

Der Schritt-für-Schritt-Assistent ist eigentlich nur ein Filter, mit dem Du Deine Auswahl eingrenzen kannst. Diese Aufgabe erfüllt er auch gut und schnell. Anschließend gelangst Du zur Logobibliothek. Die Ergebnisse, die mir angezeigt wurden, waren einigermaßen relevant. Wie groß die Auswahl an Logos ist, hängt davon ab, wie viele Logos mit Deinen angegebenen Schlüsselwörtern übereinstimmen. So erhältst Du logischerweise mehr Ergebnisse beim Suchbegriff “Design” als beim Suchbegriff “Gürteltier”.

Kleine Randnotiz: Es gibt genau ein Logo mit einem Gürteltier und ein paar auf abstrakten Formen basierende Logos, die mit viel Fantasie auch passen könnten.

Sobald Du das Logo Deiner Träume gefunden hast (diesmal kann ich eigentlich nicht ernsthaft vom „Logo meiner Träume“ sprechen), kannst Du dieses auch noch anpassen. Gut ist, dass Du Deinen Firmennamen, Deinen Slogan und Dein Symbol beliebig platzieren kannst. Auch die Farben lassen sich beliebig anpassen – sowohl für den Text als auch für die einzelnen Elemente Deines Logos. Das sind wirklich gute Anpassungsmöglichkeiten, wie sie mir gefallen.

Farbverläufe und Animationen werden scheinbar nicht unterstützt, aber zumindest wird Dir Dein Logo auch in einem Dateiformat mit transparenten Hintergrund bereitgestellt.

Grundsätzlich kannst Du mit LogoMaker also ein Logo erstellen, das einzigartig oder ungewöhnlich ist… es wird sich aber nicht wirklich einzigartig anfühlen. Hier ist der Punkt, an dem ich Dir leider mitteilen muss, dass die überwiegende Mehrheit der Logo-Vorlagen – insbesondere die Symbole – veraltet, generisch und im besten Fall mittelmäßig aussehen. Oder wie ich es im Video ausdrücke: Die besten sehen gerade noch vernünftig aus, die schlechtesten erinnern mehr an sehr alte Cliparts.

Diese mittelmäßig aussehenden Logos kannst Du in den Formaten JPG, PNG, SVG (stufenlos skalierbar), EPS (stufenlos skalierbar), PDF und PSD (Photoshop) herunterladen – eine wirklich beeindruckende Vielfalt.

Es gibt über 10.000 Logo-Vorlagen

Ich würde nicht behaupten, dass wirklich keine der angebotenen Logo-Vorlagen brauchbar ist. Bei 10.000 Vorlagen muss einfach etwas dabei sein, das man verwenden kann, auch wenn es ein wenig veraltet aussieht. Grundsätzlich sind die Nicht-symbolbasierten-Vorlagen etwas besser (d.h. die Logos, die nur aus Text bestehen oder in einer Art “Badge”-Stil angelegt sind). Wenn Du also kein Symbol in Deinem Logo benötigst, bietet LogoMaker einige anständige Vorlagen, mit denen Du herumspielen kannst.

Beispiele für Logos im Badge-Stil

Beispiele für Logos im „Badge“-Stil.

Du kannst auch einen professionellen Grafiker anheuern

LogoMaker bietet maßgeschneiderte Logo-Designs mit einer ausreichenden Anzahl von Überarbeitungen zu einem angemessenen Preis. Mich würden aber ein paar Beispiele von zurückliegenden Arbeiten der Designer interessieren, denn ich befürchte, dass die maßgeschneiderten Logos eine ähnliche Qualität haben könnten, wie die Logo-Vorlagen in der Bibliothek. Dann wären sie das Geld allerdings nicht wert.

Sie bieten auch Domain-Namen und Webseiten an

Wenn Du eine zu Deinem Logo passende Webseite benötigst, bietet LogoMaker sogenannte „Do-it-Yourself“-Webseiten (vermutlich vorlagenbasiert) und auch kundenspezisische Webdesign-Dienstleistungen an. Darüber hinaus kannst Du auch direkt bei LogoMaker einen Domain-Namen registrieren? Auch hier gilt: Wenn die Webseiten von ähnlicher gestalterischer Qualiät sind, wie die Logos, dann sollte man sich besser anderorts nach Angeboten umschauen.

Sie drucken Dir Dein Logo auf verschiedenste Artikel

Wenn Du Dich tatsächlich für den Kauf eines Logos entschieden hast, kannst Du LogoMaker damit beauftragen, Dir das Logo auf Visitenkarten, T-Shirts, Polos, Stiften, Bechern, Notizbüchern, etc. zu drucken.

Meine Erfahrungen mit LogoMaker

Wie bei unseren Tests mit zusätzlichem Video üblich, stellen wir den eigentlichen Prozess der Logoauswahl und –bearbeitung im Video dar. Nachdem ich mittels des Assistenten die Auswahl etwas eingeschränkt hatte, entschied ich mich für ein Logo (von dem ich eigentlich nicht wirklich überzeugt war) und kaufte dieses. Es ist jammerschade, dass LogoMaker bei der Qualität der Logos solche Schwächen zeigt, da sie an anderen Stellen vieles richtig machen.

Das Durchsuchen der vorhandenen Logovorlagen ist unkompliziert (sofern Du weißt, wonach Du sichst). Zu Beginn musst Du ein Basislayout auswählen und kannst dieses dann im Anschluss anpassen. Die Anpassungsmöglichkeiten sind ziemlich umfangreich. Wie gesagt: LogoMaker löst viele grundlegende Dinge wirklich gut, die von Konkurrenten mitunter überhaupt nicht angeboten werden.

Andererseits fühlt sich die Benutzeroberfläche manchmal ziemlich unübersichtlich an. Die gesamte Webseite wirkt veraltet und die Logos… Was soll ich noch sagen. Kein noch so tolles Feature kann darüber hinwegtrösten, dass die angebotenen Logos höchstens von durchschnittlicher Qualität sind.

Um LogoMaker zu verbessern und zu einem ernstzunehmenden Anbieter zu wandeln, müssten eigentlich nahezu alle 10.000 angebotenen Logos aktualisiert oder gar ersetzt werden.

Und hier noch ein Blick auf das von mir ausgewählte Logo. Ich kann Dir den Anblick leider nicht ersparen.

Das mit LogoMaker erstellte Website Planet Logo

Bedienkomfort

3.5
LogoMaker

Hier überwiegt eindeutig das Positive

Wenn Du Dir das Video anschaust, wirst Du schnell merken, dass ich bei der Navifgation auf der Webseite an einigen Stellen meine Probleme hatte. Aber ich werde mit den guten Sachen beginnen, bevor ich Dir dann erkläre, warum Du Dein Geld besser bei einem anderen Anbieter investieren solltest, wie z.B. Tailor Brands oder Wix Logo Maker.

Die Benutzeroberfläche ist zum Großteil übersichtlich gestaltet, alle Funktionen des Assistenten sind klar definiert und die gesamte Website ist allgemein sehr verständlich aufgebaut. Der Editor ist weitgehend selbsterklärend und durch einfaches Herumspielen leicht zu erlernen. Du kannst die Funktionen von LogoMaker ausprobieren, ohne Dich schon verbindlich auf ein Paket festlegen zu müssen. Eine Anmeldung wird erst dann erforderlich, wenn Du das Logo schlussendlich herunterladen möchtest.

Begonnene Projekte können gespeichert werden (der Prozess ist jedoch etwas fehlerhaft).

Hier wieder die Frage nach einer meiner Ansicht nach wichtigen Funktion: Kann ich Logos während der Bearbeitung speichern, um sie später weiterarbeiten zu können? Ja. Logos werden auch dann gespeichert, wenn Du nicht den gesamten “Speichervorgang” durchläufst. Mir hat allerdings nicht gefallen, dass wenn ich auf Speichern klickte, ohne mich vorher angemeldet zu habe, ich immer automatisch zum nächsten Bildschirm weitergeleitet wurde und erst wieder zum Bearbeitungsmodus zurückkehren musste.

Sogar die Schaltfläche “X” dieses Popup-Fensters leitet mich zum nächsten Schritt im Prozess weiter, anstatt mich wieder zurück zum Bearbeitungsmodus zu bringen.

LogoMakerDas “X” wird seiner Funktion nicht gerecht!

Der Editor bietet gute Anpassungsmöglichkeiten (ist aber ein wenig unhandlich)

Wie ich bereits sagte, ist der Editor größtenteils selbsterklärend. Es ist der einzige Editor, an den ich mich erinnern kann, bei dem ich mithilfe der Pfeiltasten die Position von Elementen auf der Arbeitsfläche anpassen konnte. Ich liebe diese Funktion. Außerdem verfügt er über die übliche Funktion zum Ausrichten von Objekten an anderen Objekten und ein nützliches Hintergrundraster, mit dem man die Dinge leichter anordnen kann.

Ich wünschte nur, mir würde angezeigt, wie sich die Objekte bewegen, wenn ich sie bei gedrückter Maustaste ziehe oder ihre Größe ändere.

Die Filterung der Logos funktioniert reibungslos (hier gibt es mal nichts zu meckern)

Es könnte sicherlich noch ein paar detaillierte Filter geben, aber wenn Du genau weißt, wonach Du suchst, wirst Du wahrscheinlich sowieso einen Suchbegriff eingeben. Anschließend kannst Du die Suche dann anpassen, um zusätzliche Logo-, Layout- und Schriftstile einzuschließen. Alles ist sehr einfach gehalten, aber auch sehr effektiv.

 

Unterstützung

1.7
LogoMaker

Zumindest haben sie mir geantwortet…

Der Support von LogoMaker ist nicht gerade verlässlich.

Als erste Anlaufstelle gibt es die Wissensdatenbank, die allgemein nützliche Informationen enthält und die meisten auftretenden Fragen beantwortet. Kling gut, oder?

Nun ja… leider musste ich feststellen, dass zumindest Teile der darin enthaltenen Informationen nicht mehr aktuell sind. Im Abschnitt zu den Zahlungsmethoden werden beispielsweise Dienste erwähnt, die nicht (oder nicht mehr) verfügbar sind. Außerdem bietet die Wissensdatenbank keinerlei Informationen zu den Rückerstattungsrichtlinien oder Ähnlichem.

Dann gibt es da noch das Ticket-System:

Tickets

Fast hätte ich überhaupt nicht darüber schreiben können, denn ich hatte innerhalb von drei Tagen drei Fragen eingereicht, von denen nur eine beantwortet wurde. Zuerst fragte ich, ob es eine Möglichkeit gäbe, die Rechnungen online einzusehen, anstatt die E-Mails dauerhaft aufbewahren zu müssen. Es stellte sich heraus, dass ich tatsächlich einen entsprechenden Link übersehen hatte, der in der Rechnungs-E-Mail enthalten war.

Anschließend erkundigte ich mich „nur aus Interesse“ nach den Rückerstattungsrichtlinien, erhielt auf meine Frage aber keine Antwort.

Zuletzt fragte ich sie nach etwas, das überhaupt nichts mit ihrem Logo-Service zu tun hatte. Ich wollte einfach nur wissen, ob ihr Domain-Service einige der exotischeren Top-Level-Domains unterstützt (es werden ja ständig neue und innovative Domain-Endungen hinzugefügt, z.B. „.works” oder “.design”).

Es stellte sich heraus, dass sie dies tun:

LogoMaker support email - screenshot

Insgesamt war ich vom Support bei LogoMaker aber doch sehr enttäuscht.

Preise

5.0

Es gibt nur zwei Pakete. Mit dem Basispaket erhält man so ziemlich alles, was man im Normalfall benötigt (einschließlich Dateien in Druckqualität). Alle Formate, die ich vorab in diesem Artikel aufgelistet habe sind ebenfalls im Basispaket enthalten. Das Premium-Paket bietet Dir die Möglichkeit, ein Jahr lang unbegrenzt viele Änderungen an Deinem Logo vorzunehmen, mehrere Logo-Layouts zu speichern und Logodateien für Facebook, Twitter und LinkedIn herunterzuladen.

Alles in allem kann man sagen, dass beide Pakete recht preisgünstig sind und viele Konkurrenten weniger bieten aber gleichzeitig mehr Geld verlangen. Wenn nur die Qualität der Logos besser wäre.

Du kannst per PayPal, Mastercard und Visa bezahlen. Es werden zwar auch die Logos von American Expressund Discover angezeigt, allerdings kann ich diese im Zahlungsformular nicht auswählen. Wahrscheinlich werden diese beiden Zahlungsmethoden nicht mehr angeboten. Für die Logo-Pakete wird nur eine Einmalzahlung fällig. Für Domainnamen und Webseiten fallen hingegen wiederkehrende Gebühren an.

Du kannst keine kostenlose Probe eines Logos herunterladen, und es gibt auch keinen günstigeren Tarif bei nichtkommerzieller Nutzung.

Nutzungsrechte

Du besitzt das Logo vollständig und uneingeschränkt. Die Vorlage selbst wird natürlich weiter auf der Webseite angeboten, aber Du kannst das Logo nutzen, wie es Dir beliebt.

Basic

$39.95
/ one-time fee
  • Hochauflösende Dateien
  • Quelldatei des Logos
  • Farbvarianten des Logos
Loslegen

Premium

$59.9
/ one-time fee
  • Anzahl an Überarbeitungen: Unlimited for 1 year
  • Social-Media-Design
  • Hochauflösende Dateien
  • Quelldatei des Logos
  • Farbvarianten des Logos
Loslegen

Fazit zu LogoMaker

Es ist sicher nicht der schlechteste Logo-Design-Service auf dem Markt, aber das ist auch nicht wirklich ein Kompliment, oder? Es macht mich fast traurig, weil viele richtig gute Ideen und großes Potential durch eine mittelmäßige Ausführung verschwendet werden. Deshalb solltest Du Dir auch Dein Logo lieber bei einem der zahlreichen Konkurrenten erstellen (lassen).

Wirf besser einen Blick auf den Wix Logo Maker oder Looka mit denen Du Dir kostenlos ein qualitativ hochwertiges Logo erstellen kannst.

Ezequiel Bruni
Ezequiel Bruni
Ezequiel Bruni ist biologisch kanadisch, aber auf dem Pass mexikanisch. Er sagt über sich selbst, dass er der totale Nerd ist. Seit jungen Jahren ist er als Web-Designer tätig und teilt sehr gerne Tipps für Anfänger. Es sind solche Tipps, die er sich am Anfang gewünscht hätte. Weiterhin liebt er Videospiele, Tacos, Open-Source-Software, Science Fiction und alle möglichen Arten von Fantasy. Was ihm gar nicht gefällt? In der dritten Person zu schreiben.

LogoMaker Alternativen

1073730