Wir bewerten die Anbieter auf Grundlage strenger Tests und Bewertungen, berücksichtigen aber auch Dein Feedback und unsere geschäftlichen Vereinbarungen mit den Anbietern.Diese Seite enthält Affiliate-Links.
  1. Website Planet
  2. >
  3. Blog
  4. >
  5. So verdienst Du 2024 mit Shopify und baust Dein Geschäft aus

So verdienst Du 2024 mit Shopify und baust Dein Geschäft aus

Andrés Gánem Andrés GánemExperte für Webseiten-Entwicklung
Dank seines Fokus auf Zugänglichkeit hat Shopify die meisten Hindernisse bei der Erstellung und Verwaltung eines Onlineshops beseitigt.

Das wiederum bedeutet, dass Shopify das Führen eines E-Commerce-Geschäfts so einfach macht wie das Führen jedes anderen Geschäfts. Viele Händler*innen werden Dir sagen, dass das keine kleine Leistung ist.

In den letzten Monaten habe ich recherchiert, wie man mit Shopify 2024 am besten Geld verdient. Ich werde Tipps und Tricks mit Dir teilen, wie Du mit dem Verkauf beginnst, Deine Umsätze steigerst und Dein Geschäft ausbaust. Wenn Du einen ausführlicheren Leitfaden für die Erstellung Deines Shopify-Shops suchst, schau Dir unseren Artikel So verkaufst Du in 10 einfachen Schritten auf Shopify an.

Lies also weiter, um die Geheimnisse zu erfahren, wie Du mit Shopify Geld verdienst. Wenn Du Deinen Shop noch nicht erstellt hast, kannst Du Dich noch heute für eine 3-tägige Testphase anmelden.

Hinweis: Dieser Artikel versucht, viel abzudecken, daher kann ich nicht alle Themen im Detail behandeln. Wenn Dich also etwas interessiert, solltest Du diesen Leitfaden als Ausgangspunkt für weitere Recherchen nutzen.

Peile die Lage

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Maximierung der Einnahmen ist es, datenbasierte Entscheidungen zu treffen. Im folgenden Abschnitt findest Du Tipps, die Dir zum Erfolg verhelfen.

Auch wenn Dein Shop bereits in Betrieb ist, kannst Du diese Informationen nutzen, um bestehende Elemente, die nicht optimal sind, zu aktualisieren oder sogar zu ersetzen. Wenn nichts aktualisiert werden muss, dann – hey! Glückwunsch!

Wähle ein Geschäftsmodell

Unter dem Begriff E-Commerce werden verschiedene Geschäftsmodelle zusammengefasst, jedes mit einzigartigen Vor- und Nachteilen. Shopify gibt Dir die Flexibilität, Dein E-Commerce-Geschäft so zu führen, wie Du es möchtest. Trotzdem solltest Du wissen, worauf Du Dich einlässt, bevor Du womöglich in ein Modell investierst, das nicht Deinen Vorstellungen oder derzeitigen Ressourcen passt.

Einige der beliebtesten E-Commerce-Geschäftsmodelle sind:
  • Dropshipping. Du kaufst Deine Produkte von einem Dritten (normalerweise in großen Mengen) und verkaufst sie gewinnbringend über Deinen Shop. Der Hauptvorteil des Dropshipping-Modells ist, dass es sehr wenig Ressourcen benötigt. Es ist wichtig, die Qualität der Produkte zu testen und das Kundenerlebnis zu verbessern.
  • Print-on-Demand. Anstatt viele bedruckbare Waren auf Lager zu haben, arbeitest Du mit einem Drittanbieter zusammen, der jedes Produkt auftragsbezogen druckt. Wenn Dir dieses Modell zusagt, solltest Du mit einem Anbieter zusammenarbeiten, der qualitativ hochwertige Drucke anbietet, um die besten Ergebnisse zu erzielen.
  • Abonnements. Bei einem Abonnement-Geschäftsmodell verlangst Du von Deinen Kunden*Kundinnen eine wiederkehrende, pauschale Gebühr für den kontinuierlichen Zugriff auf eine Dienstleistung oder die ständige Veröffentlichung von Produkten. Die Produkte können digital (z.B. monatliche Inhalte) oder physisch (z.B. Lootboxen) sein. Dieses Modell bietet mehr Stabilität für Dein Geschäft, bedeutet aber auch, dass Du Dein Angebot ständig aktualisieren musst, um Deine Kunden*Kundinnen bei der Stange zu halten.
  • Onlineshop für digitale Produkte. Das Schöne am Verkauf digitaler Produkte ist, dass sie (in der Regel) billiger zu produzieren sind und Du sie Deinen Kunden*Kundinnen sofort nach dem Kauf liefern kannst. Sei Dir aber bewusst, dass die Kunden*Kundinnen in der Regel weniger pro Produkt bezahlen wollen.
  • Onlineshop für physische Produkte. Du weißt, wie physische E-Commerce-Shops funktionieren. Kunden*Kundinnen finden ihre Produkte, bezahlen online und erhalten (hoffentlich) innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens ein Paket per Post.
  • Sonderanfertigungen. Viele Kunden*Kundinnen sind bereit, etwas mehr zu bezahlen, um etwas speziell für sie anfertigen zu lassen. Denk an physische Produkte wie handgefertigten Schmuck oder digitale Inhalte wie Auftragszeichnungen von Künstlern*Künstlerinnen. Sonderanfertigungen lassen sich teurer verkaufen, und eine sofortige Lieferung wird weniger erwartet, aber sie bedeuten mehr Arbeit pro Kunde*Kundin.
Nur weil dies die beliebtesten Modelle sind, heißt das nicht, dass sie die einzigen sind – und Du bist nicht auf ein einziges Modell beschränkt. Innovation ist schließlich gut fürs Geschäft. Dein E-Commerce-Shop wird wahrscheinlich Elemente von zwei oder mehr der genanntne Modelle beinhalten.

shopify logo alt 1

Sparen Sie bis zu $25.00 auf Ihren Shopify Tarif!

Nur begrenzt verfügbar - nicht verpassen!

311 Benutzer verwendeten diesen Coupon

Führe eine Marktanalyse durch

Nimm Dir etwas Zeit, um den Markt zu erforschen. Was sind die aktuellen Trends? Welche Produkte verkaufen sich tendenziell besser?

Es ist auch wichtig, die Konkurrenz im Auge zu behalten. Studiere, was andere gut machen, und finde heraus, wo es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Manchmal ist die beliebteste Marke in einer Branche beliebt, weil sie die beste Qualität bietet, und manchmal hat sie einfach das bessere Marketing.

Wenn Du kannst, versuche, einen Blind Spot zu finden (z.B. gibt es bei vielen Activewear-Marken keine vernünftige Auswahl an Übergrößen). Dieser Blind Spot könnte eine großartige Geschäftsmöglichkeit für Dich sein.

Bedenke Deine Demografie

Der Erfolg Deines Shops wird zu einem großen Teil davon abhängen, wie gut Du Deine Zielgruppe ansprichst. Selbst wenn die Produkte gleich (oder ähnlich) sind, wird ein Punk-Rock-Plattenladen ganz anders aussehen als einer, der den Beatles gewidmet ist.

Versuche, Dein Zielpublikum einzugrenzen. Nehmen wir Hot Topic in den USA als Beispiel. Die Zielgruppe von Hot Topic besteht nicht nur einfach aus jungen Leuten, sondern Popkultur-Fans im Teenageralter und in den Zwanzigern, was sich auch in der Art der Kleidung widerspiegelt, die sie verkaufen.

Different Clothing Brands
Zwei Geschäfte können sich beide an junge Menschen richten und trotzdem völlig unterschiedliche Ziele verfolgen – halte den Mauszeiger darüber, um mehr zu erfahren
Natürlich gilt das nicht für alle. Vielleicht geht es ja darum, etwas zu verkaufen, das allen in einer Community gefällt. Aber wenn Du Deine Zielgruppe eingrenzt, reduzierst Du die Konkurrenz drastisch.

Wenn Dein Zielpublikum über verschiedene Länder verteilt ist, können Shopify-Shops außerdem in mehrere Sprachen übersetzt werden, einschließlich Deutsch.

Kenne Deine Grenzen

Wenn Du Deinen ersten E-Commerce-Shop aufbaust und planst, es mit Amazon aufzunehmen, könnte das am Ende zu Enttäuschung führen.

Ziehe Deine Möglichkeiten in Betracht und setze Dir realistische Ziele, aber beachte, dass das nicht gleichbedeutend mit Pessimismus ist. Deiner Grenzen bewusst zu sein, kann Dir helfen, Deine Stärken zu erkennen. Eine kleinere Perspektive kann Dir auch helfen, Deine persönliche Note zu vermitteln, die andere nicht haben.

Optimiere Deine Website

Wende alles an, was Du gelernt hast, um eine einzigartige Markenidentität für Dich zu schaffen. Unser Artikel So verkaufst Du in 10 einfachen Schritten auf Shopify kann Dir dabei helfen.

Sobald Du alles über Deine Marke weißt, können wir uns darauf konzentrieren, wie Du Deinen Shopify-Shop optimieren kannst.

Verbessere die Präsentation Deiner Website

Die Qualität Deiner Produkte spielt keine große Rolle, wenn Deine Website sie nicht widerspiegelt. Achte darauf, dass Deine Website so ansprechend wie möglich ist, wenn Du willst, dass Deine Kunden*Kundinnen auf die Schaltfläche In den Warenkorb klicken.

Homepage Design
Ein paar kleine Änderungen können die Leistung Deines Shops erheblich beeinflussen – halte den Mauszeiger darüber, um mehr zu erfahren
Beginne damit, dass Du sicherstellst, dass die Texte auf Deiner Website so wirkungsvoll und auf den Punkt gebracht sind wie möglich. Von dem Moment an, in dem sie auf Deiner Homepage ankommen, sollten die Besucher*innen das Gefühl haben, in Deine Seite investiert zu sein

Denke daran, dass weniger mehr ist. Auf seiner US-Website zeigt Adidas die Unterüberschrift „comfort and style unite“ (Komfort und Stil vereinen sich), was wohl viel einladender ist als „wir verkaufen Schuhe, die bequem und gleichzeitig sehr stylish sind“.

Profi-Tipp: Überlege Dir, ob Du einen Texter für Deine Website engagieren willst, der die Überschrift und die Seite „Über uns“ schreibt. Du kannst einen professionellen Texter ab 5 € auf Fiverr einstellen.

Sobald Du den Text fertig hast, wendest Du Dich den Produktbeschreibungen zu. Hier gilt das umgekehrte Prinzip. Du willst nicht, dass Deine Produktbeschreibungen riesig sind, aber sie müssen beschreibend sein. „Das ist ein Shirt“ regt niemanden zum Kauf an, aber „ein hochwertiges T-Shirt aus 100 % recycelten Materialien, das für maximalen Tragekomfort im Alltag entwickelt wurde“ schon.

Schließlich solltest Du sicherstellen, dass Deine Produkte verlockend aussehen. Du solltest mindestens ein gut fotografiertes, hochauflösendes Foto von jedem Artikel haben. Mach Dir keine Gedanken über die Dateigröße – der App-Store von Shopify ist voller hochwertiger Bildoptimierungstools.

Copy of Copy for Translation_ How To Make Money on Shopify __IMAGES__
Ein gutes Foto und eine gute Produktbeschreibung können einen großen Unterschied machen

Verbessere die Einstellungen Deiner Website

Kunden*Kundinnen werden einer schlecht gestalteten Website mit schlechter Navigation nicht trauen. Beginne damit, alle Seiten, Fußzeilen und Kopfzeilen zu überprüfen und stelle sicher, dass sie alle miteinander verknüpft sind. Deine Website sollte keine leeren oder nicht verknüpften Seiten oder Tippfehler haben.

Es ist eine gute Idee, eine*n Kollegen*Kollegin, eine*n Freund*in oder eine*n Experten*Expertin zu bitten, Deine Website Korrektur zu lesen und zu überprüfen – Du wirst sie so oft angeschaut haben, dass Du Deine eigenen Fehler nicht mehr sehen kannst.

Achte darauf, dass Deine Navigation übersichtlich und effektiv ist. Gehe dazu in das Shopify-Dashboard und klicke auf Navigation unter der Option Onlineshop. Dort kannst Du neue Menüs erstellen oder bestehende ändern.

Copy of Copy for Translation_ How To Make Money on Shopify __IMAGES__ (1)
Je besser die Navigation Deiner Website ist, desto vertrauenswürdiger wirkt sie
Beginnen wir damit, das Hauptmenü zu ändern. Versuche, es nicht zu überladen, damit die Besucher*innen ein paar wenige, aber eindeutige Optionen sehen. Wenn Du willst, kannst Du verschachtelte Menüs erstellen, indem Du eine Menüoption unter eine andere ziehst.

Sorge dafür, dass zwischen dem ersten Eindruck eines*einer Besuchers*Besucherin und dem Checkout so wenig Schritte wie möglich liegen. Menschen neigen dazu, beim Onlineshopping sehr impulsiv zu sein. Je mehr Hürden Du also zwischen ihnen und dem Checkout aufbaust, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Deine Seite verlassen und den Kauf nicht abschließen.

Vergiss nicht, auch Deinen Seiten „Kontakt“ und „Über uns“ etwas Aufmerksamkeit zu schenken. Du willst Deinen Kunden*Kundinnen so viele Möglichkeiten geben, Dich zu kontaktieren, wie es geht, aber halte Deine Texte dabei schön übersichtlich. Sie müssen nicht Deine ganze Lebensgeschichte erfahren, sondern nur, dass Du für sie da bist, wenn sie Dich brauchen.

Shopify Visit Page
Deine Shopify-Website kann Dir auch dabei helfen, Menschen zu Deinem physischen Standort zu bringen
Wenn Du einen physischen Standort hast, erwähne ihn auf Deiner Website. Dein physischer Shop sollte nicht mit dem online konkurrieren – sie sollten sich gegenseitig ergänzen.

Und schließlich solltest Du Analysefunktionen in Deine Website integrieren. Berichte liefern Dir wertvolle Informationen, mit denen Du Deine Verkäufe drastisch steigern kannst. Das ist ganz einfach, denn der App-Store von Shopify bietet viele wertvolle Analysetools.

Beginne, auf Shopify zu verkaufen

Wie in jedem anderen Geschäft auch, musst Du Dich bekannt machen, vor allem, wenn Du gerade erst anfängst. Ich kann zwar nicht alles, was Du über Marketing wissen musst, in ein paar Absätzen zusammenfassen, aber ich kann Dir ein paar Tipps geben, die Dir helfen, Deinen Shop auf die Beine zu bringen.

Marketing-Tipps für den Onlineverkauf

Um Deinen Shop bekannt zu machen, willst Du zuerst Deine Einstellungen für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) aktualisieren. Gutes SEO hilft Dir, höher in Suchergebnissen zu erscheinen, was für Deine Sichtbarkeit wichtig ist. Niemand schaut bei Google auf die zweite Seite, wenn es nicht wirklich sein muss.

Dazu kannst Du in Shopify die URLs Deiner Seiten und die Meta Description (das ist das, was Du in den Suchergebnissen siehst) von Deinen Bildern bis hin zu Deinen Produkten bearbeiten. Kurze und aussagekräftige URLs sind generell besser. Der Suchalgorithmus liest die Meta Description, also sollte sie kurz sein und ein paar gängige Wörter enthalten.

Vermeide es, etwas in die URL einzufügen, das Deine Website datiert. Es mag Dir helfen, die Übersicht über neue Produktangebote zu behalten, wenn Du in die URL raffiniert ein 2024 einfügst, aber Suchmaschinen werden schnell erkennen, welche Seiten alt sind, und dann kann sich das auf Dein Ranking auswirken.

Anwendungen wie SEO Suite und SEO Optimizer helfen Dir dabei, Deine Position in den Ergebnissen zu verbessern. Shopify hat auch einige praktische Tutorials und Leitfäden auf seiner Website, wie Du Deine SEO verbessern kannst.

Copy of Copy for Translation_ How To Make Money on Shopify __IMAGES__ (2)
Die Registerkarte Marketing hilft Dir, Deinen Shop bekannt zu machen
Du willst Deinen Shop auch über so viele Kanäle wie möglich bekannt machen. Gehe auf die Registerkarte Marketing in Deinem Shopify-Dashboard. Dort kannst Du Marketingkampagnen erstellen, Einblicke in die Leistung früherer Kampagnen erhalten und sogar eine Liste mit empfohlenen Apps einsehen.

Auch hier solltest Du an Deine Zielgruppe denken. Jüngere Verbraucher*innen reagieren vielleicht besser auf Social-Media-Kampagnen, während ein B2B-Unternehmen versuchen könnte, Kunden*Kundinnen per E-Mail anzusprechen.

Wenn Du persönlichen Einfluss hast, nutze ihn zu Deinem Vorteil. Sprich mit Deinen Freunden*Freundinnen und Kollegen*Kolleginnen über Deinen Shop. Wenn Du Follower*innen auf Social Media hast, werbe dort für Dein Geschäft.

Verkaufe Deine ersten Produkte

Wenn Dein Shop bereit und das Marketing erfolgreich ist, wirst Du langsam aber sicher mehr Produkte verkaufen. Mein Rat für diesen Teil ist: Habe keine Angst, klein anzufangen.

Beschränke Dein Angebot auf einige wenige Produkte und kaufe oder produziere keine Massenware, bis Du mehr Daten hast. Das Letzte, was Du willst, ist, dass Deine Lager mit etwas gefüllt sind, das sich nicht verkauft.

Es kann sein, dass es in dieser Phase länger dauert, um Bestellungen zu erledigen. Das ist in Ordnung. Sobald Du weißt, dass etwas ein Hit ist, kannst Du einfachere und effizientere Wege finden, um es in die Hände Deiner Kunden*Kundinnen zu bringen.

Ziehe in Erwägung, mit limitierten Angeboten zu beginnen. Kündige ein Produkt in limitierter Auflage an und sage, dass Du es zu einem festen Bestandteil Deines Shops machen wirst, wenn Du x Einheiten verkaufst. Auf diese Weise vermeidest Du nicht nur eine Menge Risiken, sondern erzeugst auch einen Hype für ein einzigartiges Produkt, das vielleicht nicht wiederkommt.

Shopify Cost vs Profit
Mit Shopify kannst Du genau verfolgen, wie viel Gewinn Du mit einem bestimmten Produkt machst
Shopify bietet Tools zum Tracken der Produktions- und Steuerkosten – nutze sie. Du musst wissen, wie viel Du pro Einheit ausgibst. So kannst Du entscheiden, ob es sinnvoll ist, die Bestände aufzufüllen oder nicht.

Optimiere das Kundenerlebnis

Mit den besten Marketingpraktiken wird Dein Shop bald ein stetiges Wachstum sehen. Dieser Prozess ist von Händler*in zu Händler*in sehr unterschiedlich. Bei einigen Shops kann es sein, dass sie schon nach ein paar Wochen einen stetigen Umsatzstrom verzeichnen, bei anderen erst nach ein paar Monaten. Das Wichtigste ist, dass Du Dich um Dein Geschäft kümmerst und die Dinge am Laufen hältst.

Sobald Du den Punkt erreicht hast, an dem Dein Shop gut läuft (der sieht bei jedem*jeder anders aus), solltest Du kleine (aber wichtige) Schritte in Erwägung ziehen, um das Kundenerlebnis zu verbessern. Beginne damit, mehr Supportkanäle einzurichten (z.B. E-Mail-Support über eine Firmen-E-Mail, Live-Chat). Vielleicht bist Du an einem Punkt, an dem Du jemanden einstellen kannst, der*die Telefonsupport ermöglicht.

Das ist nicht ohne Grund der erste Schritt. Wenn Deine Kunden*Kundinnen von Deiner Marke begeistert sind, werden sie nicht zögern, Dir zu sagen, was Du verbessern kannst.

Vielleicht stellst Du fest, dass Du Deine Zahlungsoptionen erweitern musst oder Anfragen zum internationalen Versand erhältst. Shopify bietet die Tools, die Dir helfen, die Wünsche Deiner Kunden*Kundinnen zu erfüllen, welche auch immer das sein mögen.

Du solltest auch überlegen, wie Du die Produktionskosten senken kannst. Das kann ganz einfach sein, indem Du Dein Material in großen Mengen kaufst oder andere B2B-Partnerschaften findest, die größere Mengen verarbeiten können.

Entscheide schließlich, ob es an der Zeit ist, mehr Mitarbeiter*innen einzustellen. Natürlich wird das die Kosten erhöhen, aber ein zusätzliches Paar Hände, das sich auf eine Sache spezialisiert (z. B. Kundenservice, Versand, Design), kann Dir helfen, mehr Bestellungen schneller abzuwickeln und so Deinen Gewinn zu steigern. Wenn Du jemanden brauchst, der*die sich um die Logistik Deiner Website kümmert, kannst Du bei Shopify separate Personalkonten anlegen.

Profi-Tipp: In der Anfangsphase Deines Wachstums solltest Du Freelancer einstellen, um die Kosten niedrig zu halten. Du hast vielleicht nicht das Budget für eine*n Vollzeit-SEO-Experten*Expertin oder eine*n Datenanalysten*Datenanalystin, der*die die Verkaufszahlen auswertet, aber Du kannst Experten*Expertinnen für einmalige Projekte auf Fiverr einstellen, und das kostet nicht so viel, wie Du denkst.

Wachstum und Reichweite

Wenn dein Geschäft bereits einen kontinuierlichen Umsatzstrom verzeichnet und du nach Möglichkeiten suchst, zu expandieren, findest Du hier ein paar schnelle Tipps, wie Du Deinen Shop noch weiter ausbauen kannst.

Überprüfe deine Analysen

Daten können Dir helfen, kluge Entscheidungen für die Zukunft Deines Shops zu treffen. Greife auf alle Analyseintegrationen zu, die Du auf Deiner Website installiert hast, und überprüfe alles genau. Halte Ausschau nach Produkten, die über- oder unterdurchschnittlich abschneiden. Wenn Du unerwartete Hits hast, mach sie besser zugänglich, indem Du sie an prominenter Stelle platzierst.

Achte auch auf Produkte, die oft zusammen gekauft werden. Im App-Store von Shopify findest Du Upsell-Integrationen, die Deinen Kunden*Kundinnen beim Checkout automatisch zusätzliche (oder ergänzende) Produkte empfehlen.

Copy for Translation_ How To Make Money on Shopify __IMAGES__
Upselling kann eine gute Möglichkeit sein, Deinen Verkauf zu steigern, aber übertreibe es nicht
Betrachte auch Deine früheren Marketingkampagnen. Von welchen hast Du mehr Besucher*innen bekommen? Anhand dieser Informationen kannst Du herausfinden, ob es an der Zeit ist, den Newsletter wegzulassen und sich mehr auf Dein TikTok zu konzentrieren oder ob sich Deine Instagram-Anzeigen wirklich lohnen.

Baue eine Fangemeinde auf

Konzentriere Dich nicht nur auf die Gewinnung von erstmaligen Kunden*Kundinnen. Wenn jemand regelmäßig bei Dir einkauft und Deine Marke liebt, dann finde Wege, ihn*sie dafür zu belohnen. Das kann so einfach sein wie die Vergabe eines Promo-Codes nach dem Checkout, um die Kunden*Kundinnen zum Wiederkommen zu bewegen. Laut Forbes kann es fünf- bis siebenmal mehr kosten, eine*n neue*n Kunden*Kundin zu gewinnen, als eine*n bestehenden zu halten.

Copy of Copy for Translation_ How To Make Money on Shopify __IMAGES__ (3)
Mit Shopify kannst Du individuelle Rabatte für Deinen Shop erstellen
Es ist wichtig, auch andere Kanäle in Erwägung zu ziehen, um Deine Kunden*Kundinnen zurückzulocken. Deshalb könnte jetzt ein guter Zeitpunkt sein, um einen Newsletter und/oder Blog zu starten. Beide eignen sich hervorragend, um treue Kunden*Kundinnen über Deine Geschäftsentwicklung auf dem Laufenden zu halten. Ganz zu schweigen davon, dass regelmäßig aktualisierte Inhalte auch für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) von großem Vorteil sind.

Marketing zur Vergrößerung Deines Publikums

Wenn möglich, sollte ein Teil Deines Gewinns Deinem Marketingbudget zukommen. Damit kannst Du neue Kampagnen starten oder Künstler*innen und Content Creator*innen einstellen, die Dir helfen, Dich von der Masse abzuheben.

Es ist eine gute Idee, eine*n Social-Media-Manager*in einzustellen, wenn das in Deinem Budget liegt. In den letzten Jahren haben viele Marken (z. B. Wendy’s auf Twitter oder True Classic auf TikTok) eine einzigartige Social-Media-Identität geschaffen, die ihnen eine Menge organischen Traffic beschert hat.

Wieder einmal, konzentriere Dich auf das, was funktioniert hat. Wenn Du zwei Videoanzeigen erstellt hast, eine mit eher lustigem Inhalt und eine andere mit eher distinguierter Stimmung, verfolge, welche besser funktioniert hat. Dann kannst Du bei zukünftigen Kampagnen kleine Anpassungen vornehmen, um der gewünschten Stimmung besser zu entsprechen.

Sobald Du Dir ein Publikum aufgebaut hast, kannst Du versuchen, andere Unternehmen oder Creator*innen für Kollaborationen anzusprechen. Wenn Du hochwertige Ofenhandschuhe verkaufst und einen beliebten Shop für Backzubehör kennst, könnte eine Zusammenarbeit Euch beiden mehr Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit verschaffen. Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass Du neue Kunden*Kundinnen bekommst, wenn Du von einem*einer Creator*in empfohlen wirst, dem Dein Publikum vertraut. Eine weitere gute Idee ist es, Influencer*innen und Creator*innen mit bezahlten Werbemaßnahmen anzusprechen.

Erwäge ein Upgrade Deines Shopify-Plans

Shopify bietet Tools für kleine Shops sowie für internationale Großkonzerne. Wenn Dein E-Commerce-Shop ein beispielloses Wachstum verzeichnet, ist es vielleicht an der Zeit für ein Upgrade.

Höhere Pläne bieten Zugriff auf erweiterte Berichte, mit denen Du sehen kannst, in welchen Bereichen Du gut bist und was Du verbessern musst, und sie senken gleichzeitig die Transaktionsgebühren. Mit einem einfachen Upgrade kannst Du Deine Gewinne erheblich steigern.

Erledige es mit Shopify

Die Gründung eines eigenen Unternehmens kann einschüchternd, aber auch unglaublich aufregend sein. Ein eigenes Unternehmen gibt Dir die Freiheit, Deiner Leidenschaft nachzugehen

Wir haben zwar nur an der Oberfläche gekratzt, wenn es ums Marketing geht, aber Du kennst jetzt die Grundlagen, die nötig sind, um mit Shopify Geld zu verdienen. Du hast auch die Werkzeuge, um zu wissen, wie Du Dich verbessern kannst.

Und wenn Du das Gefühl hast, dass in Deinem Unternehmen etwas fehlt, kannst Du jederzeit zu diesem Leitfaden zurückkehren. Denn keiner der hier gegebenen Ratschläge ist nur für ein Mal gut. Du solltest immer den Markt beobachten, Dein Angebot erweitern und nach Möglichkeiten suchen, Dich zu verbessern.

FAQ

Eignet sich Shopify für Anfänger*innen?

Shopify ist für Händler*innen aller Erfahrungsstufen geeignet. Wenn Du neu im E-Commerce bist, bietet Dir Shopify anwenderfreundliche Tools, viele hochwertige Vorlagen und eine benutzerfreundliche Oberfläche, die in mehreren Sprachen angezeigt werden kann, einschließlich Deutsch.

Wenn Du ein*e E-Commerce-Veteran*in bist, bietet Dir Shopify die Infrastruktur und erweiterten Features, um Dein Geschäft auf das nächste Niveau zu bringen. Du kannst jedoch nicht erwarten, dass Du einfach auf „Shop veröffentlichen“ klickst und sofort Gewinne einbringst. Du musst die besten Methoden, mit Shopify Geld zu verdienen, kennen.

Kann man mit Shopify gutes Geld verdienen?

Natürlich! Solange Du die besten Geschäftspraktiken befolgst und hart an Deinem Shop arbeitest. Allerdings geht das nicht von heute auf morgen. Die besten Shops benötigen Zeit und Hingabe. Hier erfährst Du mehr über die besten Möglichkeiten, mit Shopify Geld zu verdienen.

Ist es einfach, mit Shopify Geld zu verdienen?

Na ja, ja und nein. Shopify macht es einfach, einen professionellen Onlineshop zu erstellen und zu verwalten, der mit den Besten der Branche mithalten kann. Das bedeutet aber nicht, dass Shopify eine Schaltfläche „Mach mich zum*zur Millionär*in“ enthält.

Wenn Du mit Shopify Geld verdienen willst, solltest Du die besten Geschäftspraktiken befolgen und Dich um Deinen Shop kümmern. Mach Dir keine Sorgen, wenn Du nicht weißt, wo Du anfangen sollst. Hier sind einige praktische Tipps, wie Du anfängst, mit Shopify Geld zu verdienen
.

Kann man auch ohne Geld auf Shopify verkaufen?

Nein. Shopify bietet für alle Pläne eine kostenlose 3-tägige Testphase an, mit der Du aber keine Produkte verkaufen kannst. Die gute Nachricht? Der Basic-Plan von Shopify ist erschwinglich, und Du kannst Deine Kosten schnell wieder hereinholen.

Diesen Artikel bewerten
4.3 Bewertet von 3 Nutzern
Du hast schon abgestimmt! Rückgängig
Das Feld ist erforderlich Maximal length of comment is equal 80000 chars Die Minimallänge des Kommentars ist 10 Zeichen
Irgendwelche Kommentare?
Antworten
%s Antworten ansehen
View %s reply
Relevante Beiträge
Mehr relevante Beiträge anzeigen
Wir prüfen alle Nutzerkommentare innerhalb von 48 Stunden, um sicherzustellen, dass sie von einer realen Person stammen. Es freut uns, dass Du diesen Artikel hilfreich fandest. Wir wären Dir dankbar, wenn Du ihn anderen Personen empfehlen würdest.
Popup final window
Diesen Blog-Eintrag jetzt mit Freunden und Kollegen teilen:

We check all comments within 48 hours to make sure they're from real users like you. In the meantime, you can share your comment with others to let more people know what you think.

Einmal pro Monat bekommst Du interessante und nützliche Tipps, Tricks und Ratschläge, wie Du die Leistung Deiner Website verbesserst und Deine digitalen Marketing-Ziele erreichst!

Freut mich, dass es Dir gefallen hat!

Mit Deinen Freunden teilen!

Oder bewerte uns auf

3160665
50
5000
64933531