11 Getestete Möglichkeiten zur Vermeidung des Gmails Promotions Tab in 2019

11 Getestete Möglichkeiten zur Vermeidung des Gmails Promotions Tab in 2019

Jackie Goldstein
Jackie Goldstein
28

Wenn du Google Mail verwendest, kennst du bereits die verschiedenen Registerkarten von Google Mail für deinen E-Mail-Posteingang. Die wichtigsten E-Mails, von denen Google denkt, dass du sie sehen möchtest, werden an deinen ‘Primary’-Reiter gesendet. Alles, was sie als Massen-E-Mails oder Werbe-E-Mails betrachtet, findet sich auf der Registerkarte ‘Promotions’. Das Problem ist, dass E-Mails auf der Registerkarte Promotions nicht sehr sichtbar sind. Der Kontoinhaber erhält keine Benachrichtigung über neue Mails und muss sich dafür entscheiden, diese Registerkarte auszuchecken, um die Mails zu entdecken.

Warum es wichtig ist, deine E-Mails von dort fernzuhalten

Beim Versenden von Marketing-E-Mails – ist das offensichtlich gewünschte Ergebnis, dass der Empfänger die E-Mail öffnet und auf deine Website klickt. Deshalb hast du dir so viel Mühe gegeben, eine ansprechende Betreffzeile zu entwerfen, um sie dazu zu verleiten, sie zu öffnen, und interessante E-Mail-Inhalte zu schreiben, damit sie Spaß daran haben, sie zu lesen. Aber wenn deine E-Mail in der Registerkarte Promotions mit mehreren anderen Marketing-E-Mails vergraben ist, sind die Chancen, dass der Empfänger sie überhaupt bemerkt, geschweige denn liest, gering. Da die Mehrheit deiner Adressliste aus Google Mail-Benutzern besteht, ist das ein bedeutender Teil deiner Kontaktliste.

Der einzige garantierte Weg, um sich aus dem Promotions-Tab herauszuhalten

Es gibt nur eine Handlung, die sicherstellt, dass deine E-Mails immer auf der Registerkarte “Primär” landen, aber du kannst diese selbst nicht ausführen. Die einzige Person, die sicherstellen kann, dass deine E-Mail nicht auf dem Promotions-Tab landet, ist der Empfänger. Wenn er oder sie Teil deiner E-Mail-Liste sein möchte, gerne deine E-Mails liest und häufig auf deine Links antwortet oder klickt, dann landen deine E-Mails zuverlässig auf der Registerkarte Primary.

Obwohl du diesen Schritt selbst nicht machen kannst, solltest du deine Empfänger bitten, es für dich zu tun. Sende ihnen eine E-Mail, um sie zu bitten, dich zu ihrer Kontaktliste hinzuzufügen. Es ist eine gute Idee, diese Schritt-für-Schritt-Anleitung in eine E-Mail einzufügen, um deinen Abonnenten zu helfen:

  1. Finden Sie eine E-Mail von unserem Unternehmen. Wenn Sie auf der WSP-E-Mail-Liste stehen, suchen Sie nach einer E-Mail von WSP. Möglicherweise müssen Sie die Registerkarte Promotions oder Spam überprüfen.
  2. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Namen des Absenders, bis die Option Zu Kontakten hinzufügen angezeigt wird. Klicken Sie auf diese Option, um den Absender in die Liste der vertrauenswürdigen Kontakte aufzunehmen und deren E-Mails in Ihrem primären Posteingang anzuzeigen. Sie können dies aus der E-Mail oder aus der Listenansicht im Ordner tun.
  3. Retten Sie die E-Mail, die Sie im Ordner Promotions oder Spam gefunden haben, indem Sie sie anklicken und dann in Ihren Posteingang ziehen.
  4. Ein Dialogfeld wird geöffnet, in dem Sie gefragt werden, ob diese Aktion für jede Nachricht dieses Absenders ausgeführt werden soll. Klicken Sie auf Ja.

Und das war’s dann. Wenn du dich nur darauf verlassen könntest, dass sich jeder Kontakt die Zeit nimmt, deine E-Mail-Adresse auf die Whitelist zu setzen! Da du nicht garantieren kannst, dass alle deine Abonnenten dies tun werden, folge diesen 11 Schritten, um deine Chancen zu erhöhen, dass du nicht auf der Registerkarte “Promotion” bleibst.

So stellst du sicher, dass deine E-Mail nicht in Gmails Promotions-Tab endet

Es ist sehr schwierig zu erraten, was Google dazu veranlasst, die E-Mails auszuwählen, die an Promotions gesendet werden sollen, und die, welche den Schnitt zur Registerkarte “Primary” machen. Nur Google kennt seinen eigenen Algorithmus und verwendet mehrere hundert Faktoren, um diese Entscheidung zu treffen. Versucht nicht, das System auszutricksen, denn ihr werdet sicher erwischt, und das wird eure E-Mail-Zustellraten noch weiter beeinflussen.

Viele Leute denken, dass, wenn man einen E-Mail-Marketing-Service nutzt, man automatisch die Registerkarte Promotions vermeidet. Obwohl du einen E-Mail-Dienstleister (ESP) für deine E-Mail-Marketing-Anforderungen verwenden solltest, ist das keine Wunderwaffe. Nichts wird garantiert, aber hier sind 11 Schritte, die du unternehmen kannst, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass deine E-Mail auf der Registerkarte “Primary” landet.

  1. Stell dir vor, du schreibst einem Freund eine E-Mail. Der Hauptgrund, warum E-Mails an die Registerkarte Aktionen gesendet werden, ist, dass sie sich wie eine Werbeaktion lesen. Dazu gehören Werbesprachen wie ‘Jetzt kaufen’ oder ‘Nicht verpassen’, was nicht die Art und Weise ist, wie sich Freunde normalerweise gegenseitig ansprechen. Vermeide Werbesprache und schreibe deine E-Mails so, als würdest du sie an jemanden schicken, den du kennst. Ein cleverer Marketing-Tipp, der über die Vermeidung der Registerkarte Promotions hinausgeht, ist die Erstellung eines imaginären Kunden. Dein imaginärer Klient hat einen Namen, eine Persönlichkeit und ein Verhaltensmuster. Wenn du deine E-Mails schreibst, erstellst du keine Marketing-E-Mail; du lässt Mark oder Katrin von etwas wissen, das sie interessiert.
  2. Übertreibe es nicht mit den Bildern. Die meisten ‘normalen’ E-Mails enthalten keine Bilder. Wenn deine E-Mail mit Grafiken versehen ist, ist es ein klares Zeichen für Google Mail, dass es sich nicht um eine Standard-E-Mail von einem Freund handelt und dass es wahrscheinlicher ist, dass sie an Promotions gesendet wird. Ein weiterer zu beachtender Faktor ist das Bild-Text-Verhältnis. Wenn du eine lange E-Mail schickst, kannst du wahrscheinlich mit 1-2 Bildern davonkommen, aber wenn es eine kurze Notiz ist, dann sind zwei Bilder bereits ein rotes Tuch. Hübsche Impressionen oder Signaturen, die Bilder oder clevere Schriften enthalten, sind ein weiteres Nein. Google weiß, dass die meisten Leute diese Elemente nicht verwenden, wenn man einem Freund eine E-Mail schickt, also erkennen sie es als Zeichen von Werbeinhalten.
  3. Verzichte auf HTML-Formatierung. Wie oft verwendest du HTML, um verschiedene Formatierungseffekte zu erzeugen, wenn du einem Freund oder Familienmitglied eine E-Mail schickst? Wahrscheinlich nie. Belasse deine Marketing-E-Mails mit normalem Text und vermeide die Versuchung, sie mit HTML-Formatierung zu versehen. Dies kann bedeuten, dass du deine E-Mail-Vorlage ändern musst, wenn diejenige, die du verwendest, auf eine Menge HTML-Code angewiesen ist.
  4. Überprüfe deine Kopf- und Fußzeilen. Leider können die automatisch generierten Kopf- und Fußzeilen, die von einem E-Mail-Marketing-Dienstleister hinzugefügt wurden, deine E-Mails auf der Registerkarte “Promotions” abweisen. Sie enthalten einen Markup-Code, den Google aufgreift und als Werbemittel identifiziert. Einige ESPs ermöglichen es, den X-Mailer-Header, den X-Campaign-Header und den codierten Footer zu entfernen, was die Chancen verbessert. Das Entfernen der codierten Fußzeile kann jedoch auch den Unsubscribe-Code entfernen. Auf der einen Seite ist ein Abmeldelink ein weiteres Werbegeschenk. Andererseits bist du gesetzlich verpflichtet, deinen Empfängern eine Möglichkeit zur Abmeldung anzubieten, gemäß dem CAN-SPAM-Gesetz von 2003 (Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing). Du hast keine andere Wahl, als einen Abmeldelink irgendwo in deiner E-Mail einzufügen, auch wenn das bedeutet, dass sie auf die Registerkarte Promotions gelangt.
  5. Sorgfältig verlinken. Eine E-Mail, die voller Links ist, wird mit gutem Grund auf die Registerkarte Promotions verschoben. Es ist nicht die Art, wie sich Freunde normalerweise gegenseitig mailen. Am besten ist es, wenn du deine E-Mail auf ein oder zwei Links reduzierst, und bedenke, dass deine Abmelde-Schaltfläche eine davon ist. Ein Link ist jedoch alles, was man wirklich braucht – mehr als das lenkt die Empfänger ab und verwirrt den CTA (Call to Action).
  6. Mach es persönlich. Es gibt tatsächlich eine Meinungsverschiedenheit unter den E-Mail-Marketern darüber, ob personalisierte E-Mails eher auf der Registerkarte “Primary” landen. Einige argumentieren, dass es keinen Unterschied macht – Google kann feststellen, ob du eine Werbesprache benutzt hast, selbst wenn deine E-Mail mit dem Vornamen des Empfängers beginnt. Andere sagen, dass die Verwendung des Vornamens von jemandem eher wie eine normale E-Mail an einen Freund aussieht. Du kannst es in beide Richtungen über A/B-Tests ausprobieren, aber es ist eine gute Praxis, deine Kunden namentlich anzusprechen, auch wenn es deine E-Mails nicht von der Registerkarte Promotions fernhält.
  7. Halte dich kurz – vielleicht. E-Mail-Marketingspezialisten sind sich auch nicht einig, ob kurze E-Mails besser sind als lange. Es gibt keinen Grund, sich auf deren Meinung zu verlassen – verwende Split-Tests, um E-Mails unterschiedlicher Länge zu versenden und finde selbst heraus, ob die Länge deiner E-Mails wirklich ein “make or break”-Problem ist.
  8. Überprüfe dein Antwortfeld. Eine Antwortadresse zu haben, die sich von der Adresse unterscheidet, die du zum Senden der E-Mail verwendet hast, ist ein Hinweis an Google, dass diese E-Mail von einem Unternehmen und nicht von einer Person gesendet wurde. Einzelpersonen verwenden in der Regel keine andere Antwortadresse in ihren E-Mails. Überprüfe die Einstellungen deines E-Mail-Dienstleisters und passe sie so an, dass die Empfänger auf die E-Mail-Adresse antworten, die im Feld Absender steht.
  9. Verschiebe deine Werbeinhalte an einen anderen Ort. Was kann man tun, wenn man wirklich eine Werbe-E-Mail verschicken muss, die deine Kontakte über eine großartige Verkaufschance oder kurzfristige Rabatte informiert? Du kannst sie auf deine Webseite verschieben. Anstatt eine E-Mail voller Bilder, Preisschilder und Werbeauslöser wie “Rabatt” und “Preis” zu versenden, erstellst du eine Landingpage auf deiner Website, die alle Informationen enthält. Dann kannst du deine Kontakte bitten, diesen Link zu besuchen, um alle Informationen mit allen gewünschten Formatierungen, Bildern und Preisschildern zu erhalten.
  10. Testen, testen, testen, testen. Wie oben erwähnt, gibt es keine harte und schnelle Regel, um die Registerkarte Promotions zu umgehen. Mit A/B-Tests und Split-Tests kannst du E-Mails mit unterschiedlichen Längen, Triggerwörtern, Formatierungen usw. versenden und sehen, welche die höchsten Öffnungsraten haben oder die meisten Leute dazu bringen, auf die enthaltenen Links zu klicken. Was für andere Unternehmen funktioniert, ist vielleicht nicht das, was für dich funktioniert, also sei kreativ und teste verschiedene Möglichkeiten.
  11. Deine E-Mails sehen echter aus, wenn sie von einer authentifizierten Domain gesendet werden. Dein E-Mail-Dienstleister sollte SPF (Sender Policy Framework) und DKIM (DomainKeys Identified Mail) Authentifizierung enthalten, um E-Mail-Spoofing zu verhindern und deine Integrität zu erhöhen. Das Versenden von E-Mails von einer authentifizierten Domäne erhöht die Reputation des Absenders und verhindert, dass deine E-Mails wie Spam aussehen.

Weitere Tipps und Bewertungen zu E-Mail-Marketing findest du im Bereich Email Marketing Services.

28 Applaus
Applaudiere dem Beitrag, wenn Du ihn nützlich findest!

Irgendwelche Kommentare?

0 aus mindestens 100 Zeichen
Champs obligatoires Maximal length of comment is equal 80000 chars Die Minimallänge des Kommentars ist 100 Zeichen

Mit nur einer E-Mail pro Monat bringst Du Deine Fähigkeiten auf die nächste Stufe.

Jetzt registrieren!

Wir prüfen alle Nutzerkommentare innerhalb von 48 Stunden, um sicherzustellen, dass sie von einer realen Person stammen. Es freut uns, dass Du diesen Artikel hilfreich fandest. Wir wären Dir dankbar, wenn Du ihn anderen Personen empfehlen würdest.

Diesen Blog-Eintrag jetzt mit Freunden und Kollegen teilen:

We check all comments within 48 hours to make sure they're from real users like you. In the meantime, you can share your comment with others to let more people know what you think.

Einmal pro Monat bekommst Du interessante und nützliche Tipps, Tricks und Ratschläge, wie Du die Leistung Deiner Website verbesserst und Deine digitalen Marketing-Ziele erreichst!

© 2019 WebsitePlanet.com. Alle Rechte vorbehalten